in 13 Bezirken Partnerportale Weitere Services

Sanitätshäuser

3

Sanitätshäuser in Berlin

Sanitätshäuser in Berlin führen Hilfsmittel aller Art. Es handelt sich bei Sanitätshäusern um Fachgeschäfte für Sanitätsbedarf in Ost-Berlin, West-Berlin und Brandenburg, die über eine besondere Zulassung verfügen. Daneben gibt es in Sanitätshäusern auch andere Produkte, die der Gesundheit dienen. Auch Wellness-Produkte können in Sanitätshäusern erworben werden.

Jedes Sanitätshaus muss über eine Kassenzulassung verfügen. Denn die bezeichnende Eigenschaft eines zuverlässigen Sanitätshauses in Berlin ist es, dass hier Rezepte abgerechnet werden dürfen. Nur mit dieser Zulassung darf sich ein Geschäft für Hilfsmittel Sanitätshaus nennen. Bei Sanitätshäusern unterscheidet man drei Klassen. Sanitätshäuser der Klasse 1 sind meistergeführte Unternehmen. In der Regel ist hier ein Meister der Orthopädietechnik Leiter des Hauses. Klasse 2 bedeutet: Hier dürfen nur Hilfsmittel angeboten werden, die nicht handwerklich bearbeitet werden müssen. Es besteht kein Meisterzwang. Voraussetzung ist aber, dass der Inhaber des Betriebes eine fünfjährige Erfahrung in der Gesundheitsbranche mitbringt. Sanitätshäuser der Klasse 3 dürfen dagegen lediglich Hilfsmittel anbieten, mit denen sich der Patient selbst behandeln kann. Besonders bedeutsam für Sanitätshäuser ist die Orthopädietechnik. Mithilfe dieser Technik wird der Stütz- und Bewegungsapparat des Menschen gefördert.

Um Sanitärartikel, die in den bewährten Sanitätshäusern in Berlin vertrieben werden, handelt es sich zum Beispiel bei Kissen und Matratzen von Tempur. Diese Hilfsmittel fördern die Gesundheit des Menschen, indem sie sich individuell dem Körper anpassen, wenn der Mensch liegt. So können Druckschmerzen effektiv bekämpft werden – sie werden von vornherein verhindert oder zumindest gemindert. Ursprünglich wurden viele dieser Matratzen für die Raumfahrt entwickelt. Bei Patienten, die bettlägerig sind, helfen diese Hilfsmittel, die in den besten Sanitätshäusern in Berlin zu erhalten sind, gegen Dekubitus – eine Krankheit, die Druckstellen durch langes Liegen verursacht. Solche Matratzen werden von Ärzten verschrieben und können in Sanitätshäusern in Ost-Berlin, West-Berlin und Brandenburg erworben werden – gegen Vorlage des Rezepts, das wiederum vom Sanitätshaus bei der zuständigen Krankenkasse eingereicht wird. Sogar die Anlieferung wird von den Sanitätshäusern übernommen. Kranken- und Pflegekassen kommen oft auch für die Kosten des Transports auf.

Ein gutes Beispiel für ein Hilfsmittel bzw. Krankenmittel, das von einem Arzt verordnet und in einem der TOP Sanitätshäuser in Berlin erhältlich ist, ist der Kompressionsstrumpf. Gerade in Ost-Berlin, West-Berlin und Brandenburg gibt es sehr viele kompetente Sanitätshäuser, bei denen eine Vielzahl von Hilfsmitteln erhältlich ist – selbstverständlich auch Kompressionsstrümpfe. Die gut ausgebildeten Mitarbeiter der besten Sanitätshäuser in Berlin sind selbstverständlich auch für die Beratung der Kunden da. Sie helfen den Patienten jederzeit mit fachlichen Auskünften weiter. Zu diesen wichtigen Informationen gehören auch Auskünfte darüber, welche Artikel von der Krankenkasse bezahlt werden. Nicht jeder Artikel des Sanitätsbedarfs wird vollständig von den Krankenkassen übernommen. Auch für spezielle Hinweise zur Anwendung der verschiedenen Sanitätsartikel stehen die Mitarbeiter der Sanitätshäuser in West-Berlin, Ost-Berlin und Brandenburg immer zur Verfügung. Sie achten vor allem auch auf besondere Hinweise des Arztes, die aus dem jeweiligen Rezept ersichtlich sind.

Wo kann man in Berlin einen Kompressionsstrumpf kaufen? Wo gibt es spezielle Matratzen für bettlägerige Patienten in Brandenburg? Wo finde ich fachkundige Beratung zu einem bestimmten Sanitätsartikel in West-Berlin? Bei gewusst-wo erhalten Sie Auskunft. Hier finden Sie eine übersichtliche Darstellung der Sanitätshäuser in Berlin – und bestimmt ist auch ein Geschäft in Ihrer Nähe. In diesem Verzeichnis finden Sie alle bewährten Sanitätshäuser in Berlin, an die Sie sich auch mit speziellen Fragen wenden können – beispielsweise zur Kostenübernahme. Das Sortiment der Sanitätshäuser ist umfangreich. Hier finden Sie Rollstühle, Rollatoren und andere Gehhilfen, Matratzen von Tempur, Bandagen, Messgeräte und andere Krankenartikel. Daneben gibt es auch Hilfsmittel, die etwas größer oder schwerer sind und deshalb angeliefert werden müssen. Das sind zum Beispiel Duschhilfen oder besondere Betten zur Krankenpflege. Sanitätshäuser in Ost-Berlin, West-Berlin und Brandenburg kümmern sich um den Transport und die Anlieferung bei Ihnen.

Wer sich genauer über die Produkte informieren will, die von Kranken- und Pflegekassen für die Patienten finanziert werden, findet aufschlussreiche Hinweise im Hilfsmittelverzeichnis der Gesetzlichen Krankenversicherung. Selbstverständlich wird dieses Verzeichnis ständig auf den neuesten Stand gebracht. Änderungen sind hier sehr häufig. Die Mitarbeiter der Sanitätshäuser in Berlin sind über diese Änderungen meist sehr gut informiert – denn sie arbeiten täglich damit. Die Hilfsmittel, die in Sanitätshäusern in Ost-Berlin, West-Berlin und Brandenburg erhältlich sind, sind genauso zahlreich wie die Möglichkeiten der Einsätze. Vergleichen Sie einmal die verschiedenen Rollstühle, Rollatoren, Krücken und Gehgestelle, die auf dem Markt angeboten werden! Auch bei Toilettenstühlen und Inkontinenz-Artikeln ist die Auswahl groß. Dazu gibt es zum Beispiel Essschürzen oder andere Gegenstände, die für das alltägliche Leben wichtig sind. Wer Probleme beim Anziehen, beim Essen oder bei der Körperhygiene hat, findet in einem Sanitätshaus viele Produkte, die ihm das Leben leichter machen.

Fachkompetenz ist gerade in Sanitätshäusern in Berlin das A und O. So muss zum Beispiel ein orthopädischer Strumpf oder Kompressionsstrumpf ganz individuell angepasst werden, damit er einerseits möglichst bequem sitzt, andererseits auch seinen medizinischen Zweck erfüllen kann: die Bekämpfung von Thrombose. Gerade bei dieser Arbeit ist Fachwissen, Erfahrung und Fingerspitzengefühl erforderlich. Sanitätshäuser in Ost-Berlin und West-Berlin sind häufig Apotheken angeschlossen. Manchmal sind sie auch direkt in diese integriert. Viele der Sanitätsartikel, die in einem Sanitätshaus in Berlin angeboten werden, können auch ohne Vorlage eines Rezepts erworben werden – diese müssen dann selbstverständlich aus eigener Tasche bezahlt werden.

Bei Sanitätshäusern steht vor allem eine zuverlässige fachliche Beratung der Kunden im Mittelpunkt. Denn es sind diese Kunden, die täglich mit dem Hilfsmittel in Berührung kommen und sich auf die Qualität der Produkte verlassen müssen. Wo finden Sie ein passendes Sanitätshaus ganz in Ihrer Nähe – in Ost-Berlin, West-Berlin oder Brandenburg? gewusst-wo für den Großraum Berlin bietet Ihnen eine Übersicht zuverlässiger Sanitätshäuser.

1 2 3 4 5 » Seite 1 von 6