in 1 Bezirk Partnerportale Weitere Services

Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Tempelhof-Schöneberg

Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Berlin

Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Berlin sind stadtteilbezogen gut verstreut und bestens für ihre Patientinnen erreichbar, in Ost-Berlin wie in West-Berlin. Somit ist das Ärztenetz in Charlottenburg, Spandau, Kreuzberg und Wilmersdorf optimal ausgeglichen. Ein wichtiger Aspekt für eine Großstadt wie Berlin. Denn ein niedergelassener Frauenarzt oder Frauenärztin, hat einen großen Anteil, an der Frauengesundheit. Die Digitalisierung in den Praxen ermöglicht eine schnelle Diagnostik, bei Vorsorgeuntersuchungen und im Bereich der Schwangerschaft. Die Vielschichtigkeit und die spezifischen Fachrichtungen, geben den Patientinnen einen Mehrwert an Gesundheitsfürsorge. Dazu zählt auch die Burstkrebsvorsorge in Berlin. Diese wird vom Gynäkologen vorgenommen und ist Teil der Frauenheilkunde.

Im Teenageralter steht erstmals der Termin beim Gynäkologen an. Bei einer Anamneseaufstellung, dem Erstgespräch, mit vielen Fragen um Zyklusverhalten und Verhütung. Wird eine Untersuchung vorgenommen, kann sich die Patientin die Pille verschreiben lassen. Da sich viele Mädchen anfangs scheuen, von einem Frauenarzt untersucht zu werden, steht auch eine Frauenärztin zur Verfügung. Diese sind in Charlottenburg, Wilmersdorf, Kreuzberg und Spandau bestens vertreten. Die Bimanuelle-, Brust- und Ultraschalluntersuchung, geben Aufschluss über den Entwicklungszustand. Die Pubertät wirft viele Fragen auf und die Gynäkologen haben dafür stets ein offenes Ohr. In der Teeangersprechstunde werden viele Ängste und Hemmungen genommen. Die Frauenärzte in Berlin wissen, wie sensibel dieses Thema ist und begleiten dabei vertrauenswürdig. Der erste Freund, die Pille verschreiben lassen, was geschieht mit meinem Körper, eben ein sehr intimer Bereich. Denn nicht nur der weibliche Körper verändert sich und das Mädchen wird zu Frau. Auch die geistigen und seelischen Strukturen müssen in der Behandlung mit einbezogen werden.

Nach wie vor ist die hormonelle Verhütung die sicherste und angenehmste Lösung. Einfach die Pille verschreiben lassen und täglich einnehmen. Die Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Berlin zeigen hier die besten Lösungen auf. Dabei gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten. Das Östrogen-Gestagen-Kombipräparat wird nämlich auch als Minipille verschrieben. Egal welches Präparat verlangt wird, die Pille verschreiben lassen ist Pflicht. Ohne ein gültiges Rezept, ist eine Pille in der Apotheke nicht erhältlich. Zusätzlich kann der Frauenarzt oder die Frauenärztin auch andere Verhütungsmethoden aufzeigen. Neben der Pille verschreiben lassen gibt es noch die 3-Monatsspritze und die Spirale. Diese wird in der Praxis eingesetzt.

Für Frauenärzte in Berlin sind Routineuntersuchungen an der Tagesordnung. Diese dienen zur Früherkennung von Brust- und Gebärmutterhalskrebs. Dabei kann ein PAP-Test Aufschluss geben und Entzündungserreger oder Anomalien in der Gebärmutter festgestellt werden. Im halbjährlichen Turnus führen die Gynäkologen die Vorsorgeuntersuchung durch. Diese wird über eine Koloskopie durchgeführt. Ein Mikroskop das sechs bis 40-fach vergrößert. Mittels einer speziellen Lösung, kann der Gynäkologe Krebsvorstufen oder Krebs erkennen. Ein wichtiges und unerlässliches Gerät zur Früherkennung. Ab dem 20. Lebensjahr wird die Gebärmutterhalskrebsuntersuchung von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Diese Regelung gilt einmal pro Jahr und ist nach dem 5. Sozialgesetzbuch geregelt. Eine Kontrolluntersuchung die Sinn macht. Dank des engmaschigen jährlichen Ablaufs, geht auch das Risiko an Krebs zu erkranken zurück. Denn auch die Brustkrebsvorsorge in Berlin ist in hohem Maße daran beteiligt. Nur die vorbeugenden Maßnahmen, bieten einen ausreichenden Schutz. Im weiteren Verlauf stehen auch die Verhütungsmethoden im Vordergrund und man kann sich dabei die Pille verschreiben lassen.

Die Brustkrebsvorsorge in Berlin ist eine weitere Maßnahme die Leben retten kann. Bereits ab 30 Jahren wird die Früherkennung betrieben. Dieses wird mit einer Tastuntersuchung vom Frauenarzt, oder der Frauenärztin vorgenommen. Dabei gehen die Frauenärzte in Berlin mit besonderer Sorgfalt vor und betreiben regelmäßig Aufklärungsarbeit. Denn gerade die Selbstuntersuchung unter den Achselhöhlen und an der Brust ist lebenswichtig. Im fortgeschrittenen Alter ab 50 Jahren, steht den Patientinnen auch die Mammographie im zwei Jahresturnus zur Verfügung. Da sind die gesetzlichen Vorgaben in Deutschland. Die Brustkrebsvorsorge in Berlin gehört somit zum Gesundheitsstandard und sollte regelmäßig eingehalten werden.

Die Gesundheit des ungeborenen Kindes steht bei Eltern an erster Stelle. Gynäkologen helfen während der Schwangerschaft, sich auf die neue Lebenssituation vorzubereiten. Durch Hochultraschallgeräte können eventuelle Komplikationen frühzeitig erkannt und diagnostiziert werden. Der Entwicklung-Status des Fötus ist somit immer im Fokus. Die Prävention der Pränatal-Diagnostik ist eine weiterführende Methode der Frauenärzte in Berlin. Die neueste technische und digitalisierte Untersuchung, steht dem Fötus während der Schwangerschaft zur Verfügung. Nicht nur während der Schwangerschaft ist der Frauenarzt oder die Frauenärztin an der Seite der Patientin. Auch zur Geburtshilfe stehen die Gynäkologen mit Rat und Tat zur Hilfe. Diese wird in einer Klinik durchgeführt, in dem der Frauenarzt oder die Frauenärztin Belegbetten avisiert hat. Nach der Geburt wird das Neugeborene einem Vitaltest unterzogen. So sind auch nach der Schwangerschaft Mutter und Kind bestens aufgehoben. Auch das ist das Aufgabengebiet der Gynäkologen.

Die Wechseljahre (Menopause) ist eine Hormonumstellung und tritt bei Frauen in der mittleren Lebensphase auf. Eine ausführliche Beratung mit dem Gynäkologen und ein diagnostischer Abgleich geben Aufschluss. In einer Blutwertanalyse können u.a. das follikelstimmulierende Hormon (FSH), Progesteron, sowie die Östrogene bestimmt werden. Frauenärzte in Berlin sind hier auf dem neuesten Stand der Technik, ob in Ost-Berlin, oder West-Berlin. Da Wechseljahre zu anderen körperlichen Beeinträchtigungen führen können, ist die Vorsorgeuntersuchung ein wichtiges Kriterium. Der Frauenarzt und die Frauenärztin können die typischen Beschwerden der Wechseljahre frühzeitig erkennen und lindern. Gerade in dieser Lebensphase ist die Brustkrebsvorsorge in Berlin wesentlich. Denn nicht nur junge Frauen sind davon betroffen.

Frauenärzte in Berlin sind in großer Anzahl vertreten. In Ost-Berlin und West-Berlin gleichermaßen. Denn das Gesundheitssystem in der Frauenheilkunde ist ein wichtiger Bestandteil und dient zugleich der Krebsvorsorge. Diese bezieht auch die Brustkrebsvorsorge in Berlin mit ein. Die vertrauensvolle menschliche Atmosphäre, begleitet Frauen in allen Lebensphasen. Von der Pubertät bis die Wechseljahre hinaus. Eine ausgezeichnete Organisation und effiziente Behandlungsmöglichkeiten, gewähren die Gynäkologen, in West-Berlin wie auch in Ost-Berlin. Suchfunktionen bieten hierbei die beste Hilfe an, somit werden Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Berlin schneller gefunden. Denn die Vorsorge wie die Nachsorge, sind ein wichtiges Parameter in der Frauenheilkunde.

„Ich bin ein Berliner!” - diesen Ausspruch von John F. Kennedy kennt auch heute noch, mehr als 50 Jahre später, jeder Berliner und Nicht-Berliner. Wussten Sie, dass der damalige US-Präsident dies vor dem Rathaus Schöneberg in Berlin sagte? Heute befindet sich in diesem Gebäude die Bezirksverordnetenversammlung und die Verwaltung des Bezirks Tempelhof-Schöneberg. Und der Platz vor dem Rathaus heißt jetzt John-F.-Kennedy-Platz. Der Bezirk Tempelhof-Schöneberg wurde 2001 durch die Zusammenlegung der vormals eigenständigen Bezirke Tempelhof und Schöneberg gegründet. Bei der Namensgebung entschied man sich dafür, Tempelhof voranzustellen, weil dies damals der einwohnerstärkere Bezirk war. Heute hat Tempelhof-Schöneberg 340.000 Einwohner. Tempelhof-Schöneberg grenzt im Süden an das Bundesland Brandenburg, im Übrigen an die Bezirke Steglitz-Zehlendorf, Charlottenburg-Wilmersdorf, Mitte, Friedrichshain-Kreuzberg und Neukölln. Tempelhof-Schöneberg besteht aus sechs Ortsteilen: Schöneberg, Friedenau, Tempelhof, Mariendorf, Marienfelde und Lichtenrade.

Mehr als ein Drittel der Einwohner des Bezirks leben im Ortsteil Schöneberg. Eines der bekanntesten Gebäude in diesem Ortsteil dürfte das KaDeWe sein - das Kaufhaus des Westens. Es ist das berühmteste Warenhaus in Deutschland und blickt auf eine über 100-jährige Geschichte zurück. Schöneberg wurde im 13. Jahrhundert gegründet. In den Zeiten des Deutschen Kaiserreichs wuchs die Einwohnerzahl sprunghaft an. Die Stadt Schöneberg wurde im Jahr 1920 zu einem Bezirk von Groß-Berlin. Heute ist Schöneberg ein beliebter Ortsteil zum Wohnen und Einkaufen. Bekannt ist die Tauentzienstraße, die nicht nur bei den Berlinern, sondern auch bei Touristen beliebt ist. Bars und Cafés findet man vor allem im Schöneberger Norden. Am Winterfeldtplatz und am Nollendorfplatz ist eigentlich immer etwas los. Und in der Akazienstraße und in der Goltzstraße findet man viele kleine Geschäfte, Feinkostläden, italienische Cafés und Weinläden. Das Bayerische Viertel in Schöneberg gehört zu den beliebtesten Wohngebieten in ganz Berlin - besonders für die oberen Einkommensschichten. Das Viertel wurde zwischen 1900 und 1914 errichtet. Der Viktoria-Luise-Platz ist der vielleicht schönste Platz in Schöneberg. In der Mitte von Rasenflächen und Blumenbeeten liegt ein Brunnen mit einer wunderschönen Fontäne.

Friedenau ist ein kleiner, aber zentral in Berlin gelegener Ortsteil von Tempelhof-Schöneberg. Er wird vor allem durch die Hauptstraße und die Rheinstraße geprägt - belebte Einkaufsstraßen, die in ganz Berlin bekannt sind. Auch in Friedenau wurden im Zweiten Weltkrieg viele Gebäude zerstört; im Vergleich zu anderen Ortsteilen von Berlin blieben hier aber viele Häuser stehen und sind bis heute erhalten. Es lohnt sich, die schönen Gebäude auf einem Spaziergang durch den Ortsteil zu bewundern. Friedenau ist sehr dicht besiedelt. In Friedenau ist die Kultur zu Hause - das ist mehr als nur ein Werbeslogan für einen Ortsteil in Berlin. Denn viele Prominente und Künstler waren hier tätig oder zu Hause, zum Beispiel der Schriftsteller Max Frisch, der Dirigent Max Bruch oder Günther Grass. Auch heute noch ist Friedenau ein Zentrum der Literaturschaffenden und für seine vielen Buchhandlungen und Cafés bekannt.

In Tempelhof wohnen heute etwa 60.000 Einwohner. Vor allem für die alten Menschen in Berlin ist der Name Tempelhof untrennbar mit dem Flughafen Tempelhof verbunden, der 1948 als Luftbrücke für die Versorgung des abgeschnittenen West-Berlins diente. Heute erinnert das Luftbrückendenkmal an diese Zeit. Das weithin sichtbare Wahrzeichen Tempelhofs ist das Ullsteinhaus. Dieses Baudenkmal mit seinem 77 Meter hohen Turm ist ein beeindruckendes Beispiel für den Stil des Backsteinexpressionismus. Das Rathaus Tempelhof beherbergt auch seit der Gründung des Bezirks Tempelhof-Schöneberg viele Teile der Bezirksverwaltung, unter anderem das Bürgeramt des Ortsteils. Am Ende der Einkaufsstraße Tempelhofer Damm (Te-Damm) liegt der Tempelhofer Hafen. Dieser zu Beginn des 20. Jahrhunderts gebaute Binnenhafen am Teltowkanal steht heute unter Denkmalschutz. Er ist ein beliebter Ort zum Ausspannen nach einem ausgedehnten Shopping-Erlebnis.

Mariendorf ist weit über die Landesgrenzen Berlins hinaus für seine Trabrennbahn bekannt. Diese wurde im Jahr 1913 eröffnet und galt damals als die modernste Trabrennbahnanlage Deutschlands. Gegründet wurde das Dorf von den Tempelrittern im 13. Jahrhundert. Die Dorfkirche Mariendorf ist eine der ältesten Kirchen in Berlin. Heute ist Mariendorf - zentral im Bezirk Tempelhof-Schöneberg gelegen - im Norden sehr dicht und im Süden eher dünn besiedelt. Der Volkspark Mariendorf dient vielen Bewohnern des Ortsteils als beliebtes Naherholungsgebiet. Mariendorf ist ein sehr vielfältiger Ortsteil des Bezirks Tempelhof-Schöneberg, denn es gibt hier neben beschaulichen Wohngebieten auch Industrieansiedlungen, die für die Wirtschaft in Berlin sehr bedeutend sind.

Marienfelde wurde zusammen mit Mariendorf gegründet. Die erste Erwähnung des Ortes stammt aus dem Jahr 1344. Damals war noch von „Mergeenfelde” die Rede. Die Dorfkirche Marienfelde legt heute noch Zeugnis von dieser Zeit ab. Eine beliebte Erholungsfläche ist der Gutspark Marienfelde, ein Park mit sehr altem Baumbestand, der im Jahr 1844 errichtet wurde. Der „Gasthof zur grünen Linde” ist ebenfalls ein Anziehungspunkt für Berliner und Touristen von auswärts - eine ländliche Gastwirtschaft, die auf eine fast 200-jährige Geschichte zurückblickt. Auch geschichtlich spielt Marienfelde eine große Rolle. Hier befand sich das Notaufnahmelager für Flüchtlinge aus dem Osten, die zuerst im Westteil von Berlin ankamen. Heute ist hier das zentrale Museum in Deutschland zum Thema Ausreise und Flucht aus der DDR.

Ganz im Süden von Tempelhof-Schöneberg liegt der Ortsteil Lichtenrade. Auch heute noch erkennt man die ländliche Prägung dieses Ortsteils. In traditionellen Lokalen wie „Bohm's Fliegerkneipe” (seit 1891) oder dem gutbürgerlichen Restaurant Riesel (seit 1866) lässt es sich herrlich von der Hektik der Großstadt Berlin ausspannen. Das Ortszentrum von Lichtenrade befindet sich an der Bahnhofsstraße. Viele kleinere Einzelhandelsgeschäfte prägen das Bild dieser beschaulichen Einkaufsstraße.

Das Wappen des Bezirks Tempelhof-Schönberg zeigt auf der linken Seite ein Templerkreuz als Verweis auf die Tempelritter, die Tempelhof gründeten. Auf der rechten Seite ist ein roter Hirsch auf einem grünen Berg zu sehen. Dieses Bild steht für Schöneberg („schöner Berg”). Die Mauerkrone im oberen Teil des Wappens verbindet die beiden Teile zu einem Bezirk von Berlin.

1 2 » Seite 1 von 2