in 1 Bezirk Partnerportale Weitere Services

Malerbetriebe in Reinickendorf

Malerbetriebe in Berlin

Malerbetriebe in Berlin bringen Farbe ins Haus. Sie beweisen bei ihrer Arbeit professionelles Know-how. Wer es einmal selbst probiert hat, die Wände bei sich zu Hause in einer einheitlichen Farbe anzumalen, weiß, wie schwer dies ist. Ohne Kunstfehler ist diese Arbeit für Laien kaum möglich. Gut, dass es ausgebildete Maler und Lackierer in Ost-Berlin, West-Berlin und Brandenburg gibt.

Bei Innenarbeiten und Außenarbeiten am Haus sind Profis gefragt, wenn es um eine einwandfreie Bemalung oder Anstrich einer Hauswand, Lackierung eines Fensters oder eines Garagentors geht. Ausgebildete Profis dieses alten, traditionellen Handwerks stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Seite. Sie beherrschen alle Techniken des Lackierens und Anstreichens. Sie beraten Sie umfassend, wenn es Ihnen um eine Sanierung Ihres Innen- oder Außenbereichs geht oder allgemeine Tipps für die Raumgestaltung benötigt werden. Und als Kunde sind Sie bei gewusst-wo richtig, wenn Sie auf der Suche nach TOP Malern und Lackierern in Berlin und Brandenburg sind. Hier werden Sie bestimmt fündig. Ein guter Maler bietet seine Leistungen sicherlich schon in Ihrer Nähe an.

Malerbetriebe in Berlin und Brandenburg beschichten, bekleiden und behandeln Außenfassaden von Gebäuden sowie Innenräume. Dazu gehören zum Beispiel auch Verputzarbeiten, die von Malern und Lackierern in West-Berlin, Ost-Berlin und Brandenburg zuverlässig, schnell und kompetent ausgeführt werden. Selbstverständlich gibt es in der Metropole Berlin viele Maler und Lackierer, die ihre Leistungen den Kunden anbieten. Da ist es oft schwer, die richtige Auswahl zu treffen. An welchen Kriterien sollte man sich als Kunde orientieren? Zunächst einmal spielt es eine große Rolle, ob der Maler und Lackierer in der Nähe ansässig ist. Ein Maler und Lackierer „gleich um die Ecke” macht lange Wege überflüssig.

Aber es ist vor allem auch die Kompetenz, die einen zuverlässigen Maler und Lackierer in Berlin auszeichnet. Woran erkennt man diese Kompetenz? Eigentlich schon beim ersten Kontakt: Wenn Ihnen Ihr Gesprächspartner sofort und ohne Nachfragen eine Zusage mit Festpreis gibt, ist dies schon ein schlechtes Zeichen. Die besten Maler und Lackierer in Berlin und Brandenburg stellen nämlich vor der Auftragsannahme gezielte Fragen. Denn nur dann, wenn der Handwerker genügend informiert ist, kann er Ihnen einen Preis für seine Arbeiten nennen. Nehmen Sie deshalb nicht voreilig vermeintlich günstige Angebote an. Setzen Sie darauf, dass Ihr Maler und Lackierer in Ost-Berlin, West-Berlin oder Brandenburg über einen guten Ruf verfügt.

In der Regel ist auch notwendig, dass sich ein Maler und Lackierer zunächst die Wände und Decken eines Raums genau ansieht. Denn der Blick des Experten entdeckt vieles, das dem Laien nicht auffällt. Manchmal zeigt sich Schimmel an den Wänden. Dann aber reicht ein einfaches Überstreichen der befallenen Stelle nicht aus. Denn meist muss die Wand getrocknet werden. Dieses Verfahren kann sehr aufwendig sein, es rentiert sich aber mehrfach. Wird eine von Schimmel befallene Wand nicht behandelt, kann der Schaden leicht größere Ausmaße annehmen. Je eher eine Wand getrocknet wird, umso besser ist dies - auch für den Geldbeutel des Hauseigentümers.

Zuverlässige Malerbetriebe in Berlin informieren Sie auch über alle Aspekte des Korrosionsschutzes, der Wärmedämmung und über die unterschiedlichen Möglichkeiten des Trockenbaus. Man sieht, dass Maler und Lackierer sehr viel mehr sind als bloße „Anstreicher”. Vielmehr leisten sie einen wichtigen Beitrag zum Erhalt eines lebenswerten Wohnraums, der nicht nur gut aussieht, sondern auch alle gesundheitlichen Kriterien erfüllt - denn nasse Wände führen schnell zu Schimmel. Und Schimmelsporen führen zu Krankheiten. Lassen Sie sich deshalb von bewährten Malern und Lackierern beraten. Es lohnt sich.

Wenn Sie neu in eine Wohnung in Ost-Berlin, West-Berlin oder Brandenburg einziehen wollen, ist es ratsam, vor dem Einzug einen Maler und Lackierer in Berlin zu beauftragen. Denn Arbeiten wie Tapezieren, Anstreichen, Lackieren und Putzen sind am besten in leeren, besenreinen Räumen zu erledigen. Erst nach dem vollständigen Austrocknen der Wände werden dann die Möbel und Einrichtungsgegenstände in die neue Wohnung gebracht. Stellt sich erst nach dem Einzug heraus, dass Sanierungen nötig sind, ist dies meist mit mehr Aufwand verbunden. Möbel müssen abgedeckt oder sogar umgestellt werden, um Maler- und Lackiererarbeiten möglich zu machen.

Beim Lackieren wird mit ganz besonderen Farben gearbeitet. Diese legen auf das Objekt (zum Beispiel eine Tür oder einen Fensterrahmen) einen fest Sprühpistolen eingesetzt. Den klassischen Pinsel gibt es natürlich immer noch - er wird spätestens bei den Feinarbeiten nötig. Auch dann beweisen Maler und Lackierer in Berlin und Brandenburg ihr handwerkliches Geschick. Gerade bei Lacken zeigen sich viele moderne Maler und Lackierer umweltbewusst und verwenden möglichst unschädliche Farben.

Maler und Lackierer - dies ist in Deutschland eine offizielle Berufsbezeichnung. Bei unseren Nachbarn in Österreich dagegen wird zwischen Malern und Lackierern unterschieden. Maler werden dort auch Anstreicher genannt - ein Begriff, mit dem man in Deutschland vorsichtig umgehen muss. Denn die Bezeichnung wird hier oft als abwertend empfunden - auch von den Malern und Lackierern selbst. Überschneidungen der Tätigkeiten sind mit Raumausstattern, Stuckateuren und Bodenverlegern möglich - nicht jedoch mit dem Fahrzeuglackierer. Für das Lackieren von Fahrzeugen gibt es heute in Deutschland nämlich eine eigenständige Ausbildung.

Malerbetriebe in Berlin unterscheiden bei ihrer Tätigkeit zwei Bereiche. Zum einen geht es um das Beschichten von Objekten. Dazu gehört zum Beispiel das Tapezieren. Zum anderen geht es um das Bemalen (Grundierschichten, Farbschichten, Lackschichten). Ein weiterer Schwerpunkt der Tätigkeit von Malern und Lackierern in West-Berlin, Ost-Berlin und Brandenburg ist die Kundenberatung. Hier geht es um Schimmelbekämpfung und Schimmelvermeidung, Gebäudeschutz und Korrosionsschutz. Auch hieran kann man professionelle Maler und Lackierer erkennen: Sie geben immer korrekte, verlässliche Antworten auf alle Fragen.

In dieser Branchen-Rubrik finden Sie Experten für den Trockenbau, das Verputzen, Innen- und Außenarbeiten und die professionelle Beschichtung von Wänden mit Lacken, Farben und Tapeten. Wenn es um Farbe für Ihr Heim geht, sind Sie auf diesen Seiten richtig. Denn gewusst-wo für den Großraum Berlin bietet Ihnen eine Übersicht zuverlässiger Maler und Lackierer.

Ein urbanes Dorf mitten in der Großstadt Berlin, grün und idyllisch, mit einer hervorragenden Infrastruktur – so stellt sich Reinickendorf gern selbst vor. Die Beschreibung ist nicht übertrieben. Städtisches Leben im Nordwesten Berlins abseits der Hektik – Reinickendorf macht es möglich. Die Reinickendorfer sind stolz auf den Tegeler See, die Greenwichpromenade, die Dampfanleger und die attraktiven Einkaufsmöglichkeiten in Alt-Tegel, in der Gorkistraße und der Berliner Straße. Die Anbindung an den Öffentlichen und den Individualverkehr könnte nicht besser sein. Dazu gibt es S- und U-Bahn-Stationen sowie den Zubringer zum Stadtring. Reinickendorf ist eine beliebte Adresse zum Wohnen in Berlin. Der Bezirk ganz im Norden von Berlin zählt elf Ortsteile: Reinickendorf, Tegel, Konradshöhe, Heiligensee, Frohnau, Hermsdorf, Waidmannslust, Lübars, Wittenau, das Märkische Viertel und Borsigwalde.

Der Ortsteil Reinickendorf, nach dem der Bezirk benannt wurde, ging aus dem Angerdorf Alt-Reinickendorf hervor. Dieses Dorf wurde wie so viele andere in der Gegend im Jahr 1230 gegründet. Im 19. Jahrhundert wurde es von der Industrialisierung erfasst. 1877 gab es den ersten Bahnanschluss, 1920 wurde Reinickendorf ein Teil Groß-Berlins. Wer heute vom südlich angrenzenden Wedding nach Reinickendorf kommt, merkt schon an der niedrigeren Bauweise der Häuser, dass es sich bei Reinickendorf um eine typische Vorstadt von Berlin handelt. Sehr gefragt sind Wohnungen in der sogenannten „Weißen Stadt” an der Aroser Allee. Diese Siedlung wurde von 1929 bis 1931 erbaut – ein schönes Beispiel für die Neue Sachlichkeit mit leicht geschwungenen Formen. Diese Siedlung zählt heute zum Weltkulturerbe. Eine leichte Beeinträchtigung der ansonsten so guten Wohnqualität in diesem Ortsteil ist die Belastung der Anwohner durch den nahen Flughafen Tegel. Die Einflugschneise verläuft exakt über Reinickendorf.

Tegel ist der zweitgrößte Ortsteil von Berlin. Nur Köpenick ist größer. Wer den Namen Tegel hört, denkt unwillkürlich an den dortigen Flughafen und das Gefängnis. Gewässer machen einen Großteil der Fläche von Tegel aus. Der Tegeler See und die Greenwichpromenade machen den Ortsteil zu einem beliebten Ausflugsziel der Berliner. Viele Schiffe beginnen hier ihre Rundfahrten durch Berlin. Wunderschöne Inseln und Halbinseln prägen das Bild von Tegel. Auf der Halbinsel Reiherwerder befindet sich das Gästehaus des Auswärtigen Amts. Die Hallen am Borsigturm sind ein beliebtes Einkaufszentrum für Kunden aus Reinickendorf und ganz Berlin.

Konradshöhe ist ein sehr kleiner Ortsteil im Westen von Reinickendorf. Der Ortsteil ist von Eigenheimen geprägt – und natürlich von der Nähe zum Wasser. Für viele Berliner gilt Konradshöhe als Luftkurort. In der Tat ist die Luft hier sehr ozonreich – offiziell ist der Titel „Luftkurort” jedoch nie an den Ortsteil vergeben worden. Die zentrale Örtlichkeit in Konradshöhe ist der Falkenplatz, der besonders bei Kindern und Jugendlichen beliebt ist.

Ganz im Westen von Reinickendorf liegt Heiligensee. Das ursprüngliche Dorf Heiligensee lag zwischen der Havel und dem See, der dem Ort seinen Namen gab. Eine ganz besondere Eigenheit von Heiligensee sind die Baumberge – eine Binnendünenlandschaft, die in Deutschland selten ist. Es ist klar, dass Miet- und Grundstückspreise in diesem Ortsteil etwas höher sind. Die Nähe zur Natur und zur Stadt sind wertbildende Faktoren.

Ebenso wie Heiligensee erfreut sich Frohnau großer Beliebtheit. Frohnau ist ein Ortsteil, der gerade einmal 100 Jahre alt ist. 1910 als Gartenstadt angelegt, zeugen zahlreiche Villen im Jugendstil von der Kunst des Städtebaus zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Frohnau gilt als eine sehr feine Adresse in Berlin. Allerdings liegt Frohnau am äußersten nördlichen Rand der Hauptstadt. Die Wege in das Zentrum von Berlin sind also etwas länger. Dieser kleine Nachteil wird aber durch die Schönheit dieses Ortsteils von Reinickendorf mehr als ausgeglichen.

Südlich von Frohnau liegt Hermsdorf. Der historische Ortskern von Hermsdorf steht unter Denkmalschutz. Die Heinsestraße am S-Bahnhof Hermsdorf bildet das heutige Zentrum des Ortsteils. Zusammen mit Heiligensee und Frohnau ist Hermsdorf eine sehr beliebte Wohngegend für Besserverdienende. Viele Prominente lebten und leben in diesem Ortsteil von Reinickendorf.

Der Ortsteil Waidmannslust verläuft am Waidmannsluster Damm und dem Zabel-Krüger-Damm. Der Hermsdorfer See und der Steinbergpark sind beliebte Naherholungsgebiete des Ortsteils. 1875 wurde hier eine Villenkolonie durch den Förster und Gastwirt Bondick gegründet. Die Königin-Luise-Kirche ist ein weithin sichtbares Wahrzeichen dieses hübschen Ortsteils, der wesentlich von Einfamilienhäusern geprägt ist.

In Lübars findet man heute noch neben viel Natur eine weitgehend erhaltene Dorfstruktur. Das Dorf wurde im 13. Jahrhundert gegründet. Vor allem der Freizeitpark Lübars hat diesen Ortsteil auch über den Bezirk hinaus bekannt gemacht. Hier gibt es unter anderen Attraktionen einen 300 Meter langen Rodel- und Skihang – sogar mit einer Flutlichtanlage. Der Freizeitpark wurde 1975 errichtet – hauptsächlich für die Kinder und Jugendlichen des damals neu gebauten Märkischen Viertels.

Das Märkische Viertel ist eine Stadt vom Reißbrett. In der zwischen 1964 und 1974 errichteten Trabantenstadt gibt es knapp 17.000 Wohnungen. Bei der Planung und Konzeption dieses Ortsteils wurden einige Fehler gemacht. So gab es zum Beispiel keinen U-Bahn-Anschluss und auch nur sehr wenige Freizeiteinrichtungen. Schnell wurde das Märkische Viertel zu einem Brennpunkt für soziale Probleme. Inzwischen hat man aus den Fehlern gelernt. Parks und Plätze wurden neu gestaltet, und auch die energetische Modernisierung vieler Gebäude, die im Jahr 2007 begann, hat viel zur größeren Attraktivität dieses Ortsteils beigetragen.

Wittenau entstand aus dem märkischen Dalldorf. Hier steht heute das Rathaus des Bezirks, in dem die Bezirksverwaltung und die Bezirksverordnetenversammlung von Reinickendorf ihren Sitz haben. An das Rathaus angeschlossen ist der Ernst-Reuter-Saal mit 700 Sitzplätzen. In Wittenau befindet sich das Landesarchiv, das die Geschichte von Berlin dokumentiert.

Borsigwalde ist einer der jüngsten Ortsteile Berlins. Er wurde erst 2012 gegründet. Vorher gehörte das Gebiet zu Wittenau. Um die vorletzte Jahrhundertwende wurde hier eine Kolonie für Beschäftigte der Borsigwerke errichtet. Zwei- bis dreistöckige Gebäude im gotisch-barocken Stil bestimmen das Bild dieses kleinen Ortsteils, in dem 8.500 Einwohner leben.

Das Wappen des Bezirks stellt einen Bezug zum Namen des Bezirks her. Es zeigt einen roten Fuchs – Reinecke Fuchs. Sechs goldene Ähren stehen zum einen für die Landwirtschaft, zum anderen für die sechs ursprünglichen Ortsteile des Bezirks. Das Wappen zeigt außerdem – wie alle anderen Bezirkswappen – die Mauerkrone Berlins als Zeichen der Zugehörigkeit zur deutschen Hauptstadt.

1 2 3 » Seite 1 von 3