in 1 Bezirk Partnerportale Weitere Services

Friseure in Reinickendorf

Friseure in Berlin

Friseure in Berlin sind Spezialisten für gutes Aussehen. Ob Typberatung, Frisuren oder Make-up – die Hairstylisten der Hauptstadt verstehen es, Männer und Frauen optisch punkten zu lassen. Und für viele Menschen ist der Besuch beim Friseur in Berlin oder Brandenburg auch eine kleine, entspannte Auszeit vom hektischen Alltag.

Berlin, die Hauptstadt Deutschlands, ist nicht nur ein Zentrum für Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Auch die Mode spielt in der Spreestadt eine besonders große Rolle – und das schon seit über 100 Jahren. Kein Wunder, dass Friseure Berlin deshalb sehr gern als ihre Adresse angeben. Hairstyling in Berlin ist ein Markenzeichen für Qualität. Das Friseurhandwerk ist schon Jahrhundert alt, aber gerade der Name der Stadt Berlin steht für Kreativität und die ständige Lust auf etwas Neues. Wenn Sie einen Spezialisten für Frisuren suchen, werden Sie in Ost-Berlin, West-Berlin oder Brandenburg sicherlich fündig.

Wo finde ich TOP Friseure in Berlin und Brandenburg? Am besten gleich hier bei gewusst-wo. Sie werden schnell feststellen, dass die Zahl der Friseure in der Hauptstadt nur nach Hunderten bemessen werden kann. Und man findet die Haarkünstler nicht nur unter dem Begriff „Friseur”. Andere Suchbegriffe sind Kosmetiksalon, Haarstudio, Zweithaar-Spezialist, Hairstylist und so weiter. Auch den Begriff Coiffeur findet man oft. Übrigens ist es gleichermaßen korrekt, den Berufsstand als „Friseur” oder „Frisör” (mit O-Umlaut) zu bezeichnen. Beide Schreibweisen finden sich im Duden und gelten als korrekt – nicht erst seit der Rechtschreibreform.

Bewährte Friseure in Ost-Berlin, West-Berlin und Brandenburg legen auf eine ganz bestimmte Eigenschaft den größten Wert: Zeit für den Kunden zu haben, um zuhören zu können. Denn das Wichtigste bei der Auswahl und Verwirklichung einer passenden Frisur ist die Beratung. Und jede Frisur ist nur so gut, wie sie zu dem einzelnen Menschen passt. Nicht jede Frisur ist typgerecht. Und bei bestimmten Standard-Frisuren kommt es auf Feinheiten an, die die Persönlichkeit des Menschen unterstreichen. Wichtig bei der Beratung ist eine angenehme, gelöste und entspannte Atmosphäre, die dem Kunden dabei hilft, seine Wünsche auszusprechen.

Die TOP Friseure in Berlin und Brandenburg nehmen sich also vor allem viel Zeit für Kommunikation. Sie zeigen zum Beispiel Fotos mit Frisuren und helfen bei der Auswahl des richtigen Haarschnitts. Bevor der Profi zu Kamm und Schere greift, hat er meist ein ausführliches Gespräch mit dem Kunden gehabt. Er weiß, worauf es dem Kunden ankommt. Und das Ergebnis kann sich immer sehen lassen – im wahrsten Sinne des Wortes: Nach dem Besuch beim Friseur in Ost-Berlin, West-Berlin oder Brandenburg sieht man einfach besser aus. Man gewinnt Selbstvertrauen und fühlt sich einfach rundum wohl. So trägt ein Besuch bei einem zuverlässigen Friseur in Berlin auch viel zu einem guten Lebensgefühl bei.

Welche Frisuren werden bei den besten Friseuren Berlins am häufigsten nachgefragt? Bei Männern sind schon seit vielen Jahrzehnten kurze Haarschnitte modern. Es gibt aber immer wieder Zeiten, in denen sich auch das starke Geschlecht die Haare wachsen lässt. Bei Frauen sind insbesondere Hochsteckfrisuren gefragt. Diese wirken sehr glamourös. Sie werden deshalb zu besonderen Anlässen getragen. Die besten Friseure zeigen gerade bei Hochsteckfrisuren ihre Fähigkeiten. Es gibt sogar Friseure, die auf Hochsteckfrisuren für Hochzeiten spezialisiert sind. Aber auch im Alltag zeigen Hochsteckfrisuren ihre Wirkung. Wenn sie professionell hergerichtet sind, wirken sie oft sehr lässig – gleichzeitig sehr edel. Wild toupiert oder mit losen Strähnen – solche Frisuren zeugen nicht nur vom Geschmack der Frau, sondern auch von den meisterlichen Leistungen eines Friseurs.

Auch das Färben der Haare ist bei Friseuren eine oft nachgefragte Leistung. Meist ist es ratsam, sich beim Haarefärben auf das Können von Profis zu verlassen. Bei Versuchen in Eigenregie passieren häufig Fehler. In früheren Zeiten waren fast ausschließlich Damenfriseure mit dem Färben von Haaren beschäftigt. Inzwischen helfen auch Männer immer häufiger etwas nach, wenn es um eine attraktive Haarfarbe geht. Auch bei Männern sind graue Schläfen nicht immer gefragt. Suchen Sie nach einem Experten, der Sie beim Hairstyling auch in puncto Farbe professionell berät? Dann sehen Sie einfach bei gewusst-wo nach. Denn hier finden Sie immer die besten Friseure in Ost-Berlin, West-Berlin und Brandenburg.

Haarverlängerungen (Hair Extensions) und Haarverdichtungen sind Leistungen, die bei Friseuren in Ost-Berlin, West-Berlin und Brandenburg mittlerweile zu den Standards gehören. Insbesondere Frauen wünschen sich von ihrem Friseur in Berlin immer häufiger, dass der Natur ein wenig nachgeholfen wird. Wer keine Geduld hat, lange zu warten, lässt sich mit künstlichen oder natürlichen Haaren versorgen. Haarverdichtung funktioniert dabei ähnlich wie Haarverlängerung. Fremdes Haar wird am Haaransatz befestigt. Nach und nach wird die Menge des Haares aufgefüllt. Und das Ergebnis ist verblüffend perfekt: dichte Haare, denen man es nicht ansieht, dass hier ein wenig nachgeholfen wurde.

Gerade Menschen mit wenigen Haaren profitieren von den Leistungen bewährter Friseure in Berlin und Brandenburg. Die Experten kennen sich damit aus, wie man – ohne dass dies auffällt – die Haardichte spürbar verbessert. Die Kreativität von Friseuren in Ost-Berlin, West-Berlin und Brandenburg zeigt sich besonders dann, wenn Haarverlängerung und Haarverdichtung mit Färben kombiniert wird. Auch eingewebte Haare lassen sich kolorieren. Professionelle Friseure beraten auch über Zweithaar-Lösungen mit Perücken.

Vielleicht sind Sie auf der Suche nach einem Spezialisten für eine ganz bestimmte Frisur? Besonders in Großstädten wie Berlin zeichnet sich bei Friseuren ein Trend zur Spezialisierung ab. Sie profitieren als Kunde von einer gezielten Suche. Hairstyling in Ost-Berlin, West-Berlin und Brandenburg ist viel mehr als der gekonnte Einsatz von Kamm und Schere. Entscheidend ist auch die Beratung zur Pflege der Haare und die Auswahl der richtigen Pflegemittel. Viele allgemeine Trends sind auch bei den Friseuren in Berlin und Brandenburg zu beobachten. So gibt es mittlerweile Friseure, die ausschließlich umweltverträgliche Pflegemittel für die Haare verwenden.

Gewusst-wo für den Großraum Berlin bietet Ihnen eine Übersicht zuverlässiger Friseure. Hier finden Sie den besten Friseur für Ihre ganz persönlichen Ansprüche.

Ein urbanes Dorf mitten in der Großstadt Berlin, grün und idyllisch, mit einer hervorragenden Infrastruktur – so stellt sich Reinickendorf gern selbst vor. Die Beschreibung ist nicht übertrieben. Städtisches Leben im Nordwesten Berlins abseits der Hektik – Reinickendorf macht es möglich. Die Reinickendorfer sind stolz auf den Tegeler See, die Greenwichpromenade, die Dampfanleger und die attraktiven Einkaufsmöglichkeiten in Alt-Tegel, in der Gorkistraße und der Berliner Straße. Die Anbindung an den Öffentlichen und den Individualverkehr könnte nicht besser sein. Dazu gibt es S- und U-Bahn-Stationen sowie den Zubringer zum Stadtring. Reinickendorf ist eine beliebte Adresse zum Wohnen in Berlin. Der Bezirk ganz im Norden von Berlin zählt elf Ortsteile: Reinickendorf, Tegel, Konradshöhe, Heiligensee, Frohnau, Hermsdorf, Waidmannslust, Lübars, Wittenau, das Märkische Viertel und Borsigwalde.

Der Ortsteil Reinickendorf, nach dem der Bezirk benannt wurde, ging aus dem Angerdorf Alt-Reinickendorf hervor. Dieses Dorf wurde wie so viele andere in der Gegend im Jahr 1230 gegründet. Im 19. Jahrhundert wurde es von der Industrialisierung erfasst. 1877 gab es den ersten Bahnanschluss, 1920 wurde Reinickendorf ein Teil Groß-Berlins. Wer heute vom südlich angrenzenden Wedding nach Reinickendorf kommt, merkt schon an der niedrigeren Bauweise der Häuser, dass es sich bei Reinickendorf um eine typische Vorstadt von Berlin handelt. Sehr gefragt sind Wohnungen in der sogenannten „Weißen Stadt” an der Aroser Allee. Diese Siedlung wurde von 1929 bis 1931 erbaut – ein schönes Beispiel für die Neue Sachlichkeit mit leicht geschwungenen Formen. Diese Siedlung zählt heute zum Weltkulturerbe. Eine leichte Beeinträchtigung der ansonsten so guten Wohnqualität in diesem Ortsteil ist die Belastung der Anwohner durch den nahen Flughafen Tegel. Die Einflugschneise verläuft exakt über Reinickendorf.

Tegel ist der zweitgrößte Ortsteil von Berlin. Nur Köpenick ist größer. Wer den Namen Tegel hört, denkt unwillkürlich an den dortigen Flughafen und das Gefängnis. Gewässer machen einen Großteil der Fläche von Tegel aus. Der Tegeler See und die Greenwichpromenade machen den Ortsteil zu einem beliebten Ausflugsziel der Berliner. Viele Schiffe beginnen hier ihre Rundfahrten durch Berlin. Wunderschöne Inseln und Halbinseln prägen das Bild von Tegel. Auf der Halbinsel Reiherwerder befindet sich das Gästehaus des Auswärtigen Amts. Die Hallen am Borsigturm sind ein beliebtes Einkaufszentrum für Kunden aus Reinickendorf und ganz Berlin.

Konradshöhe ist ein sehr kleiner Ortsteil im Westen von Reinickendorf. Der Ortsteil ist von Eigenheimen geprägt – und natürlich von der Nähe zum Wasser. Für viele Berliner gilt Konradshöhe als Luftkurort. In der Tat ist die Luft hier sehr ozonreich – offiziell ist der Titel „Luftkurort” jedoch nie an den Ortsteil vergeben worden. Die zentrale Örtlichkeit in Konradshöhe ist der Falkenplatz, der besonders bei Kindern und Jugendlichen beliebt ist.

Ganz im Westen von Reinickendorf liegt Heiligensee. Das ursprüngliche Dorf Heiligensee lag zwischen der Havel und dem See, der dem Ort seinen Namen gab. Eine ganz besondere Eigenheit von Heiligensee sind die Baumberge – eine Binnendünenlandschaft, die in Deutschland selten ist. Es ist klar, dass Miet- und Grundstückspreise in diesem Ortsteil etwas höher sind. Die Nähe zur Natur und zur Stadt sind wertbildende Faktoren.

Ebenso wie Heiligensee erfreut sich Frohnau großer Beliebtheit. Frohnau ist ein Ortsteil, der gerade einmal 100 Jahre alt ist. 1910 als Gartenstadt angelegt, zeugen zahlreiche Villen im Jugendstil von der Kunst des Städtebaus zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Frohnau gilt als eine sehr feine Adresse in Berlin. Allerdings liegt Frohnau am äußersten nördlichen Rand der Hauptstadt. Die Wege in das Zentrum von Berlin sind also etwas länger. Dieser kleine Nachteil wird aber durch die Schönheit dieses Ortsteils von Reinickendorf mehr als ausgeglichen.

Südlich von Frohnau liegt Hermsdorf. Der historische Ortskern von Hermsdorf steht unter Denkmalschutz. Die Heinsestraße am S-Bahnhof Hermsdorf bildet das heutige Zentrum des Ortsteils. Zusammen mit Heiligensee und Frohnau ist Hermsdorf eine sehr beliebte Wohngegend für Besserverdienende. Viele Prominente lebten und leben in diesem Ortsteil von Reinickendorf.

Der Ortsteil Waidmannslust verläuft am Waidmannsluster Damm und dem Zabel-Krüger-Damm. Der Hermsdorfer See und der Steinbergpark sind beliebte Naherholungsgebiete des Ortsteils. 1875 wurde hier eine Villenkolonie durch den Förster und Gastwirt Bondick gegründet. Die Königin-Luise-Kirche ist ein weithin sichtbares Wahrzeichen dieses hübschen Ortsteils, der wesentlich von Einfamilienhäusern geprägt ist.

In Lübars findet man heute noch neben viel Natur eine weitgehend erhaltene Dorfstruktur. Das Dorf wurde im 13. Jahrhundert gegründet. Vor allem der Freizeitpark Lübars hat diesen Ortsteil auch über den Bezirk hinaus bekannt gemacht. Hier gibt es unter anderen Attraktionen einen 300 Meter langen Rodel- und Skihang – sogar mit einer Flutlichtanlage. Der Freizeitpark wurde 1975 errichtet – hauptsächlich für die Kinder und Jugendlichen des damals neu gebauten Märkischen Viertels.

Das Märkische Viertel ist eine Stadt vom Reißbrett. In der zwischen 1964 und 1974 errichteten Trabantenstadt gibt es knapp 17.000 Wohnungen. Bei der Planung und Konzeption dieses Ortsteils wurden einige Fehler gemacht. So gab es zum Beispiel keinen U-Bahn-Anschluss und auch nur sehr wenige Freizeiteinrichtungen. Schnell wurde das Märkische Viertel zu einem Brennpunkt für soziale Probleme. Inzwischen hat man aus den Fehlern gelernt. Parks und Plätze wurden neu gestaltet, und auch die energetische Modernisierung vieler Gebäude, die im Jahr 2007 begann, hat viel zur größeren Attraktivität dieses Ortsteils beigetragen.

Wittenau entstand aus dem märkischen Dalldorf. Hier steht heute das Rathaus des Bezirks, in dem die Bezirksverwaltung und die Bezirksverordnetenversammlung von Reinickendorf ihren Sitz haben. An das Rathaus angeschlossen ist der Ernst-Reuter-Saal mit 700 Sitzplätzen. In Wittenau befindet sich das Landesarchiv, das die Geschichte von Berlin dokumentiert.

Borsigwalde ist einer der jüngsten Ortsteile Berlins. Er wurde erst 2012 gegründet. Vorher gehörte das Gebiet zu Wittenau. Um die vorletzte Jahrhundertwende wurde hier eine Kolonie für Beschäftigte der Borsigwerke errichtet. Zwei- bis dreistöckige Gebäude im gotisch-barocken Stil bestimmen das Bild dieses kleinen Ortsteils, in dem 8.500 Einwohner leben.

Das Wappen des Bezirks stellt einen Bezug zum Namen des Bezirks her. Es zeigt einen roten Fuchs – Reinecke Fuchs. Sechs goldene Ähren stehen zum einen für die Landwirtschaft, zum anderen für die sechs ursprünglichen Ortsteile des Bezirks. Das Wappen zeigt außerdem – wie alle anderen Bezirkswappen – die Mauerkrone Berlins als Zeichen der Zugehörigkeit zur deutschen Hauptstadt.

1 2 3 4 » Seite 1 von 4