in 1 Bezirk Partnerportale Weitere Services

Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Neukölln

1

Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Berlin

Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Berlin sind stadtteilbezogen gut verstreut und bestens für ihre Patientinnen erreichbar, in Ost-Berlin wie in West-Berlin. Somit ist das Ärztenetz in Charlottenburg, Spandau, Kreuzberg und Wilmersdorf optimal ausgeglichen. Ein wichtiger Aspekt für eine Großstadt wie Berlin. Denn ein niedergelassener Frauenarzt oder Frauenärztin, hat einen großen Anteil, an der Frauengesundheit. Die Digitalisierung in den Praxen ermöglicht eine schnelle Diagnostik, bei Vorsorgeuntersuchungen und im Bereich der Schwangerschaft. Die Vielschichtigkeit und die spezifischen Fachrichtungen, geben den Patientinnen einen Mehrwert an Gesundheitsfürsorge. Dazu zählt auch die Burstkrebsvorsorge in Berlin. Diese wird vom Gynäkologen vorgenommen und ist Teil der Frauenheilkunde.

Im Teenageralter steht erstmals der Termin beim Gynäkologen an. Bei einer Anamneseaufstellung, dem Erstgespräch, mit vielen Fragen um Zyklusverhalten und Verhütung. Wird eine Untersuchung vorgenommen, kann sich die Patientin die Pille verschreiben lassen. Da sich viele Mädchen anfangs scheuen, von einem Frauenarzt untersucht zu werden, steht auch eine Frauenärztin zur Verfügung. Diese sind in Charlottenburg, Wilmersdorf, Kreuzberg und Spandau bestens vertreten. Die Bimanuelle-, Brust- und Ultraschalluntersuchung, geben Aufschluss über den Entwicklungszustand. Die Pubertät wirft viele Fragen auf und die Gynäkologen haben dafür stets ein offenes Ohr. In der Teeangersprechstunde werden viele Ängste und Hemmungen genommen. Die Frauenärzte in Berlin wissen, wie sensibel dieses Thema ist und begleiten dabei vertrauenswürdig. Der erste Freund, die Pille verschreiben lassen, was geschieht mit meinem Körper, eben ein sehr intimer Bereich. Denn nicht nur der weibliche Körper verändert sich und das Mädchen wird zu Frau. Auch die geistigen und seelischen Strukturen müssen in der Behandlung mit einbezogen werden.

Nach wie vor ist die hormonelle Verhütung die sicherste und angenehmste Lösung. Einfach die Pille verschreiben lassen und täglich einnehmen. Die Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Berlin zeigen hier die besten Lösungen auf. Dabei gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten. Das Östrogen-Gestagen-Kombipräparat wird nämlich auch als Minipille verschrieben. Egal welches Präparat verlangt wird, die Pille verschreiben lassen ist Pflicht. Ohne ein gültiges Rezept, ist eine Pille in der Apotheke nicht erhältlich. Zusätzlich kann der Frauenarzt oder die Frauenärztin auch andere Verhütungsmethoden aufzeigen. Neben der Pille verschreiben lassen gibt es noch die 3-Monatsspritze und die Spirale. Diese wird in der Praxis eingesetzt.

Für Frauenärzte in Berlin sind Routineuntersuchungen an der Tagesordnung. Diese dienen zur Früherkennung von Brust- und Gebärmutterhalskrebs. Dabei kann ein PAP-Test Aufschluss geben und Entzündungserreger oder Anomalien in der Gebärmutter festgestellt werden. Im halbjährlichen Turnus führen die Gynäkologen die Vorsorgeuntersuchung durch. Diese wird über eine Koloskopie durchgeführt. Ein Mikroskop das sechs bis 40-fach vergrößert. Mittels einer speziellen Lösung, kann der Gynäkologe Krebsvorstufen oder Krebs erkennen. Ein wichtiges und unerlässliches Gerät zur Früherkennung. Ab dem 20. Lebensjahr wird die Gebärmutterhalskrebsuntersuchung von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Diese Regelung gilt einmal pro Jahr und ist nach dem 5. Sozialgesetzbuch geregelt. Eine Kontrolluntersuchung die Sinn macht. Dank des engmaschigen jährlichen Ablaufs, geht auch das Risiko an Krebs zu erkranken zurück. Denn auch die Brustkrebsvorsorge in Berlin ist in hohem Maße daran beteiligt. Nur die vorbeugenden Maßnahmen, bieten einen ausreichenden Schutz. Im weiteren Verlauf stehen auch die Verhütungsmethoden im Vordergrund und man kann sich dabei die Pille verschreiben lassen.

Die Brustkrebsvorsorge in Berlin ist eine weitere Maßnahme die Leben retten kann. Bereits ab 30 Jahren wird die Früherkennung betrieben. Dieses wird mit einer Tastuntersuchung vom Frauenarzt, oder der Frauenärztin vorgenommen. Dabei gehen die Frauenärzte in Berlin mit besonderer Sorgfalt vor und betreiben regelmäßig Aufklärungsarbeit. Denn gerade die Selbstuntersuchung unter den Achselhöhlen und an der Brust ist lebenswichtig. Im fortgeschrittenen Alter ab 50 Jahren, steht den Patientinnen auch die Mammographie im zwei Jahresturnus zur Verfügung. Da sind die gesetzlichen Vorgaben in Deutschland. Die Brustkrebsvorsorge in Berlin gehört somit zum Gesundheitsstandard und sollte regelmäßig eingehalten werden.

Die Gesundheit des ungeborenen Kindes steht bei Eltern an erster Stelle. Gynäkologen helfen während der Schwangerschaft, sich auf die neue Lebenssituation vorzubereiten. Durch Hochultraschallgeräte können eventuelle Komplikationen frühzeitig erkannt und diagnostiziert werden. Der Entwicklung-Status des Fötus ist somit immer im Fokus. Die Prävention der Pränatal-Diagnostik ist eine weiterführende Methode der Frauenärzte in Berlin. Die neueste technische und digitalisierte Untersuchung, steht dem Fötus während der Schwangerschaft zur Verfügung. Nicht nur während der Schwangerschaft ist der Frauenarzt oder die Frauenärztin an der Seite der Patientin. Auch zur Geburtshilfe stehen die Gynäkologen mit Rat und Tat zur Hilfe. Diese wird in einer Klinik durchgeführt, in dem der Frauenarzt oder die Frauenärztin Belegbetten avisiert hat. Nach der Geburt wird das Neugeborene einem Vitaltest unterzogen. So sind auch nach der Schwangerschaft Mutter und Kind bestens aufgehoben. Auch das ist das Aufgabengebiet der Gynäkologen.

Die Wechseljahre (Menopause) ist eine Hormonumstellung und tritt bei Frauen in der mittleren Lebensphase auf. Eine ausführliche Beratung mit dem Gynäkologen und ein diagnostischer Abgleich geben Aufschluss. In einer Blutwertanalyse können u.a. das follikelstimmulierende Hormon (FSH), Progesteron, sowie die Östrogene bestimmt werden. Frauenärzte in Berlin sind hier auf dem neuesten Stand der Technik, ob in Ost-Berlin, oder West-Berlin. Da Wechseljahre zu anderen körperlichen Beeinträchtigungen führen können, ist die Vorsorgeuntersuchung ein wichtiges Kriterium. Der Frauenarzt und die Frauenärztin können die typischen Beschwerden der Wechseljahre frühzeitig erkennen und lindern. Gerade in dieser Lebensphase ist die Brustkrebsvorsorge in Berlin wesentlich. Denn nicht nur junge Frauen sind davon betroffen.

Frauenärzte in Berlin sind in großer Anzahl vertreten. In Ost-Berlin und West-Berlin gleichermaßen. Denn das Gesundheitssystem in der Frauenheilkunde ist ein wichtiger Bestandteil und dient zugleich der Krebsvorsorge. Diese bezieht auch die Brustkrebsvorsorge in Berlin mit ein. Die vertrauensvolle menschliche Atmosphäre, begleitet Frauen in allen Lebensphasen. Von der Pubertät bis die Wechseljahre hinaus. Eine ausgezeichnete Organisation und effiziente Behandlungsmöglichkeiten, gewähren die Gynäkologen, in West-Berlin wie auch in Ost-Berlin. Suchfunktionen bieten hierbei die beste Hilfe an, somit werden Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Berlin schneller gefunden. Denn die Vorsorge wie die Nachsorge, sind ein wichtiges Parameter in der Frauenheilkunde.

Neukölln - ein Bezirk in Berlin, der nicht gerade den besten Ruf hat. Diese Tatsache lässt sich nicht leugnen. Denn in diesem Bezirk sammeln sich wie in einem Brennpunkt die typischen Probleme der Millionenstadt: Jugendkriminalität, Integrationsprobleme, Schulen, in denen kaum noch Unterricht möglich ist und eine wachsende Gentrifizierung. Zweifellos ist Neukölln ein Bezirk mit Negativ-Image. Doch wie so oft gilt auch hier: Neben Schatten gibt es viel Licht. Und der Bezirk Neukölln besteht nicht nur aus dem gleichnamigen Ortsteil.

Den Bezirk Neukölln gibt es in seiner heutigen Form erst seit der Berliner Verwaltungsreform des Jahres 2001. Ortsteile sind Neukölln, Britz, Buckow, Rudow und Gropiusstadt. 328.000 Einwohner leben auf knapp 45 Quadratkilometern. Die Berliner Ringbahn teilt den Bezirk in zwei sehr unterschiedliche Teile: nördlich das eigentliche Neukölln, das sehr großstädtisch geprägt ist, im Süden vorwiegend Einfamilienhäuser mit vorstädtischem Charakter, aber auch Hochhäuser und Großsiedlungen. Unübersehbar ist die Skyline der Gropiusstadt.

Neukölln hieß ursprünglich Richardsdorp, später ergab sich daraus der Name Rixdorf. Die heutige Bezeichnung des Ortes als Neukölln gilt erst seit einhundert Jahren. Die Umbenennung erfolgte tatsächlich aufgrund des schlechten Rufs der Stadt als Zentrum der Kriminalität und schlechter Sitten. Rixdorf galt als Amüsiermeile. 1920 kam Neukölln zu Groß-Berlin. Die Rufe nach einem Widerruf der Umbenennung sind bis heute nicht verstummt. Der Ortsteil Neukölln (der manchmal zur Abgrenzung auch Neukölln-Nord oder Neukölln 44 genannt wird) besteht zum größten Teil aus Gebäuden der Gründerzeit. Es gibt hier viele sogenannte Mietskasernen mit den typischen Hinterhöfen, die meist begrünt sind.

Der Hermannplatz gilt als das Zentrum des Ortsteils. Wiederholt wurde eine Umgestaltung dieses zentralen Platzes in Aussicht gestellt. Ein konkreter Termin wurde aber immer wieder verschoben. Bekanntere Stadtquartiere sind die Ortslagen Böhmisch-Rixdorf und der Reuterkiez. Besonders auf dem Reuterkiez werden die Probleme von Neukölln deutlich. Mit einer Arbeitslosenquote von 35 Prozent und einem Ausländeranteil von 30 Prozent gilt die Ortslage - wie auch der gesamte Ortsteil - als sozialer Problembereich in der Hauptstadt.

Der Ortsteil Britz hat knapp 42.000 Einwohner und ist deutschlandweit durch die Senderanlage des RIAS Berlin bekannt geworden. Hier befindet sich auch die Großsiedlung Britz - besser bekannt unter dem früheren Namen Fritz-Reuter-Siedlung - mit der Hufeisensiedlung, die 2008 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhoben wurde. Hier kann man sich ein Bild davon machen, wie der moderne Städtebau der 1920er und 1930er Jahre aussieht. Auch in Britz gibt es Zeugnisse längst vergangener Zeiten, wie zum Beispiel die Dorfkirche Britz, die um das Jahr 1300 erbaut wurde: eine alte Feldsteinkirche, die sich heute noch weitgehend im ursprünglichen Zustand befindet. In Britz finden sich auch Grünanlagen, die der Naherholung dienen. Der Britzer Garten ist ein Park, der zur Bundesgartenschau 1985 angelegt wurde. Hier finden viele Veranstaltungen und Sonderschauen statt. Wiesen, Bäume und Teiche prägen das Bild der Parkanlagen. Der Gutspark Britz wurde bereits im Jahr 1690 angelegt. Er gilt bei vielen Berlinern als der schönste Park in der ganzen Stadt.

Im Süden des Bezirks Neukölln liegt der Ortsteil Rudow. Rudow war ursprünglich ein Straßendorf. Es wurde 1373 zum ersten Mal in einer Urkunde erwähnt. Während der Zeit der Spaltung hatte Rudow eine sehr ungünstige Randlage in West-Berlin. Heute ist Rudow - auch durch die Nähe zum Berliner Flughafen Schönefeld - sehr vom Durchgangsverkehr belastet. Anders als in Neukölln-Nord finden sich in Rudow jedoch auch viele grüne Ecken, die als Wohngebiete sehr beliebt sind. Die Rudower Höhe ist ein beliebtes Ausflugziel für die Bewohner - besonders für die Kinder. Heute dient der aus Trümmern errichtete Berg als Rodelbahn. Auch der Dörferblick ganz am südlichen Stadtrand ist ein beliebtes Naherholungsgebiet für die Rudower. Auf einem ehemaligen Trümmerberg, der heute überwachsen ist, genießt man einen einmaligen „Drei-Dörfer-Blick” auf Schönefeld, Waßmannsdorf und Großziethen in Brandenburg. Sehenswert ist ebenfalls die Dorfkirche Rudow, die in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut wurde.

Die Gropiusstadt wurde zwischen 1962 und 1975 errichtet und gilt als eine typische Großwohnsiedlung der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Benannt wurde sie nach dem berühmten Bauhaus-Architekten Walter Gropius (1883 - 1969). Mit der Fertigstellung wurde die Gropiusstadt auch ein eigenständiger Ortsteil, der zwischen Britz und Rudow sowie den beiden Teilen Buckows liegt. Wie kein anderes Wohngebiet gilt die Gropiusstadt als Paradebeispiel für die Wohnarchitektur der Nachkriegszeit. Hier befindet sich unter anderem auch das Wohnhochhaus „Ideal” - das höchste Wohnhaus in ganz Berlin. 90 Prozent der hier befindlichen Wohnungen waren ursprünglich Sozialwohnungen. Das Buch und der Film „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo” haben der Gropiusstadt zu einem zweifelhaften Ruf verholfen. Zwar lässt es sich nicht leugnen, dass auch die Gropiusstadt ein sozialer Brennpunkt ist. Andererseits gibt es auch in dieser Trabantenstadt einige Highlights, von der alle Berliner profitieren: zum Beispiel die Gropius-Passagen. Mit 85.000 Quadratmetern Verkaufsfläche gehört die Anlage zu den größten Einkaufszentren in Deutschland.

Der Ortsteil Buckow besteht aus zwei Teilen, die durch die Gropiusstadt getrennt werden. Im Westen liegt Buckow 1, im Nordosten Buckow 2. Buckow wurde - wie viele andere Orte auf dem heutigen Gebiet von Berlin - im Jahr 1230 als Angerdorf gegründet. Nach 1976, als die Gropiusstadt fertiggestellt wurde, verlor Buckow diesen Ortsteil. Heute leben in Buckow die Menschen, die zwar zentral in einer Großstadt wohnen wollen, aber nicht auf Ruhe und Natur verzichten wollen. Hier lebt es sich etwas beschaulicher, aber trotzdem urban. In diesem Ortsteil findet man zum Beispiel eine alte Kirche, die Dorfkirche Buckow, die heute noch weitgehend im Originalzustand erhalten ist. Es handelt sich um die älteste erhaltene Feldsteinkirche Berlins. Die Hans-Martin-Hellbich-Siedlung in Buckow 1 wurde Mitte der 1970er Jahre gebaut. Hier befinden sich über eintausend Wohnungen. Man hat es nicht weit zu einem Einkaufszentrum, zu einem Rodelberg und einem Naherholungsgebiet aus Wiesen und Feldern.

Gerade die Ortsteile Buckow und Rudow beweisen, dass es schwer ist, ein umfassendes Urteil über den gesamten Bezirk Neukölln zu fällen. Es gibt hier sehr ruhige und naturnahe Gebiete, die zu einem Ausflug einladen - oder auch zum Wohnen. In diesem manchmal so geschmähten Berliner Bezirk lässt es sich gut leben.

1 Seite 1 von 1
1 Seite 1 von 1