in 1 Bezirk Partnerportale Weitere Services

Möbel in Lichtenberg

Möbel in Berlin

Der Markt für Möbel in Berlin ist groß und sehr differenziert. Als Kunde hat man eine riesige Auswahl an Anbietern, die in Ost-Berlin, West-Berlin und Brandenburg ansässig sind. Und neben dem Markt für neue Möbel spielt auch der Handel mit gebrauchten Möbeln eine wichtige Rolle.

Wer sich Möbel in Berlin kaufen will, sollte vor dem Besuch einer Möbelhandlung möglichst schon eine Vorauswahl getroffen haben. Denn es ist nicht selten, dass ein Möbelstück auf Internet- oder Katalogseiten ganz anders aussieht als in einer Möbelhandlung. Selbstverständlich muss man als Kunde auch über die Maße Bescheid wissen. Doch dieses Wissen allein reicht nicht aus. Auch wenn Möbelhandlungen in Berlin und Brandenburg heute über Programme auf ihren Internetseiten verfügen, mit denen sich der Kunde einen virtuellen Raum mit Möbeln zusammenstellen kann, ist der direkte Anblick letztlich entscheidend.

Die hohe Retouren-Quote von Möbeln, die vorher nur im Katalog oder im Internet angesehen wurden, zeigt, wie wichtig die Kontrolle vor Ort ist. Es sind nicht nur die Farben, die auf einer Katalog- oder Internet-Seite anders aussehen können. Manchmal sind die Maße nicht passend - selbst dann, wenn es rechnerisch aufgeht. Viele große Möbelstücke machen in einem kleinen Raum einen zu dominanten Eindruck. Andere, kleinere Möbelstücke verschwinden geradezu in größeren Räumen. Doch Fehlkäufe von Möbeln lassen sich ohne viel Aufwand vermeiden. Die besten Fachgeschäfte für Möbel in Berlin und Brandenburg setzen heute auf eine intelligente Kombination von Online-Handel und Besichtigung vor Ort. Möbelhandlungen, die ausschließlich auf den Internethandel setzen und über keine Ausstellungsräume verfügen, können preislich natürlich punkten. Doch es entfällt ein wesentlicher Service für den Kunden.

Die besten Möbel in Berlin und Brandenburg finden Sie hier über gewusst-wo. Denn hier sehen Sie auf einen Blick die Informationen über alle Möbelhandlungen, die für Sie infrage kommen. Auch wenn Sie selbst nicht in Ost-Berlin, West-Berlin oder Brandenburg wohnen, können Sie sich hier umsehen. Vielleicht verbinden Sie den Möbelkauf in der Hauptstadt mit einem kleinen Kurzurlaub. Sie haben dann genug Zeit, sich in den zuverlässigen Möbelhandlungen in aller Ruhe umzusehen. Und Zeit ist wichtig beim Möbelkauf. Denn es geht hier nicht nur um viel Geld. Es geht auch darum, einen Gegenstand zu kaufen, den man vielleicht für das ganze Leben behält. Preise und Qualität lassen sich am besten vor Ort in einer der vielen zuverlässigen Möbelhandlungen in Berlin und Brandenburg feststellen. Und ein Kurzurlaub zum Möbelkauf in Berlin gibt Ihnen die Gelegenheit, sich die Sehenswürdigkeiten der Stadt anzusehen.

Gerade wenn es um größere Möbelstücke wie zum Beispiel einen Wohnzimmerschrank geht, sollte man sich bei der Auswahl viel Zeit lassen und die Angebote vergleichen. Viele Menschen, die umziehen oder erstmals einen eigenen Hausstand gründen wollen, stellen sich gleich eine ganze Einrichtung zusammen. Diese besteht zum Beispiel aus einem Wohnzimmerschrank, Fernsehsessel, Couch, Couchtisch, Vitrinen und anderen Elementen. Hier empfiehlt es sich unbedingt, auf einen einheitlichen Stil zu achten. Vor allem gilt es, auf Qualität bei Möbeln in Berlin und Brandenburg zu achten. Denn eine Couch, ein Schrank oder ein Tisch sollen auch nach zehn oder zwanzig Jahren noch gut aussehen. Auch beim Möbelkauf in Ost-Berlin, West-Berlin und Brandenburg gilt die Weisheit: Lieber für Qualität etwas mehr Geld bezahlen - denn bei Billigware spart man am Ende kein Geld. Meistens kauft man doppelt.

In welchen Situationen werden neue Möbel gekauft? Oft ist es ein Umzug, der den Kauf von Möbeln nötig macht. Manchmal ist es der Einzug in die erste eigene Wohnung oder die Gründung einer Familie. Wenn ein solches Ereignis ansteht, darf es an neuen Möbeln nicht fehlen. Doch auch andere Gründe können dazu führen, dass man sich nach TOP Möbeln in Berlin umsieht. Zum Beispiel die Lust auf etwas Neues. Viele Menschen verkaufen ihre alten Möbel, um sich den Erwerb neuer Möbel finanzieren zu können, die der neuesten Mode entsprechen. So wie viele Menschen ihre Persönlichkeit mit Kleidung unterstreichen, tun dies viele mit der Auswahl ihrer Möbel. Die bewährten Möbelhandlungen in Berlin wissen dies und richten ihr Angebot danach aus.

Wie in der Mode gibt es auch bei Möbeln ganz bestimmte Zielgruppen. Junge Menschen in Ost-Berlin, West-Berlin und Brandenburg erfreuen sich zum Beispiel über moderne Designermöbel, die den Lifestyle einer ganzen Generation widerspiegeln. Aber nicht alle Menschen setzen immer auf den jeweils neuesten Trend. Tradition spielt bei Möbeln eine große Rolle. Hier werden verschiedene kunstgeschichtliche Epochen unterschieden, zum Beispiel Jugendstil, Gründerzeit oder Art Deco. Neue Möbel weisen oft Elemente dieser historischen Epochen auf. Wer gezielt nach einer bestimmten Stilrichtung sucht, aber keine antiken Möbel erwerben will, kann sich bei den Experten für Möbel in Berlin und Brandenburg informieren.

Wie in anderen Bereichen der Wirtschaft zeigt sich auch bei Möbeln in Berlin und Brandenburg der Trend zu großen Unternehmen. Ein bekanntes Beispiel hierfür ist ein schwedisches Möbelhaus, das mittlerweile auf der ganzen Welt vertreten ist - selbstverständlich auch in Berlin. Aber nach wie vor herrscht auf dem Möbelmarkt in West-Berlin, Ost-Berlin und Brandenburg eine große Konkurrenz. Allein die Zahl der Möbelhandlungen in der Hauptstadt liefert hierfür einen eindrucksvollen Beweis. Für die Händler von Möbeln spielt die Kundenbindung eine große Rolle. Denn die meisten Kunden bleiben einer bestimmten Möbelhandlung treu, wenn sie mit dieser gute Erfahrungen gemacht haben. Die neuen Möglichkeiten durch das Internet dürfen deshalb aber selbstverständlich nicht „verschlafen” werden. Denn auch die treuesten Kunden verlangen heute nach einer angemessenen Präsenz Ihrer Möbelhandlung im World Wide Web.

Auf diesen Seiten haben Sie die Möglichkeit, sich bequem über Händler für Möbel in Ost-Berlin, West-Berlin und Brandenburg zu informieren. Denn gewusst-wo für den Großraum Berlin bietet Ihnen eine Übersicht zuverlässiger Möbelhandlungen in der Hauptstadt und in der Umgebung.

Lichtenberg - wer an diesen Bezirk denkt, hat oft die charakteristischen Plattenbauen aus DDR-Zeiten vor Augen. Gewiss ist Lichtenberg zu einem großen Teil von diesen Gebäuden geprägt. Aber der Bezirk ist vielschichtig. So besteht er aus zehn Ortsteilen, die große Unterschiede aufweisen. In der Reihenfolge ihrer amtlichen Nummerierung sind dies Friedrichsfelde, Karlshorst, Lichtenberg, Falkenberg, Malchow, Wartenberg, Neu-Hohenschönhausen, Alt-Hohenschönhausen, Fennpfuhl und Rummelsburg. Der heutige Bezirk Lichtenberg hat seinen Ursprung in dem gleichnamigen Dorf, das im 13. Jahrhundert entstand. 1907 erhielt Lichtenberg das Stadtrecht, aber schon 13 Jahre später wurde die junge Stadt dem neu gegründeten Groß-Berlin zugeschlagen. Den Bezirk Lichtenberg in seiner heutigen Form gibt es erst seit 2001, als im Zuge einer Verwaltungsreform Berlin neu gegliedert wurde. Unter anderem verlor der Stadtbezirk Hohenschönhausen seine Eigenständigkeit und kam zu Lichtenberg.

Im Ortsteil Friedrichsfelde leben über 50.000 Einwohner - nur in Neu-Hohenschönhausen leben mehr Lichtenberger. Das Dorf Friedrichsfelde entstand am Anfang des 13. Jahrhunderts und hieß damals Rosenfelde. Den heutigen Namen bekam das Dorf im Jahr 1699 zu Ehren des Kurfürsten Friedrich III. Friedrichsfelde ist heute von vielgeschossigen Neubauten geprägt, die in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts errichtet wurden. Auch die erste deutsche Siedlung, die in Plattenbauweise fertiggestellt wurde, steht in Friedrichsfelde: die Splanemann-Siedlung. Aber es gibt hier auch historische Bauten. So sind im Ortskern von Alt-Friedrichsfelde einige ältere Bauwerke erhalten geblieben. Dazu gehört zum Beispiel die 1265 errichtete Dorfkirche Friedrichsfelde. Nach der vollständigen Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde sie in den 1950er Jahren wieder aufgebaut.

Karlshorst entstand als Siedlung erst 1895. Damals wurden in der heutigen Lehndorffstraße die ersten Wohnhäuser errichtet: die Kolonie Karlshorst. Als im Jahr 1902 der Bahnhof Karlshorst eingeweiht wurde, avancierte die Villenkolonie schnell zu einem beliebten Wohnort. Denn das Naherholungsgebiet um den Müggelsee konnte für die Bewohner der Hauptstadt damals schnell erreicht werden. Karlshorst ist von historischer Bedeutung, denn hier wurde - im heutigen Gebäude des Deutsch-Russischen Museums - am 9. Mai 1945 der Zweite Weltkrieg mit der Kapitulation der deutschen Wehrmacht offiziell beendet. Zu DDR-Zeiten hatten viele Botschaften ihren Sitz in Karlshorst. Heute ist der Ortsteil ein gefragtes Wohngebiet in Berlin, denn seit 1994 fanden hier umfangreiche Sanierungsmaßnahmen an den Wohnhäusern statt.

Den Ortsteil Lichtenberg nennt man zur Abgrenzung zur Bezeichnung des Bezirks oft Alt-Lichtenberg. Hier leben knapp 40.000 Menschen. Auch heute verbindet man mit dem Ortsteil den zweifelhaften Ruf des sogenannten Weitlingkiezes. Die Gebäude entlang der Weitlingstraße sind inzwischen jedoch zu einem großen Teil saniert worden. Der Ortsteil wird deshalb für viele Berliner auch als Wohnort immer attraktiver. Das Bild des Ortsteils Lichtenberg ist aber nach wie vor von Plattenbauten und Einfamilienhäusern geprägt.

Neu-Hohenschönhausen ist der größte Ortsteil des Bezirks Lichtenberg. Hier leben 54.000 Menschen in einem reinen Neubaugebiet, das zwischen 1984 und 1989 errichtet wurde. Neu-Hohenschönhausen ist in vier Ortsgebiete unterteilt: Mühlengrund (Flurnamenviertel), Ostseeviertel (Zingster Straße), Uckermärkisches Viertel (Vincent-van-Gogh-Straße) und Mecklenburger Viertel (Krummer Pfuhl). Obwohl oft abschätzig über die sogenannte Plattenbauweise geredet wird, sollte doch bedacht werden, dass für die meisten Bürger der DDR damals die Wohnungen in einem der Hochhäuser einen Fortschritt bedeuteten: Gab es hier doch Zentralheizungen sowie Bad und WC in der Wohnung. Das war für viele DDR-Bürger damals nicht selbstverständlich. Die Modernisierungen nach der Wende konnten im Jahr 1997 im Wesentlichen abgeschlossen werden.

Der Dorfkern von Hohenschönhausen liegt im heutigen Ortsteil Alt-Hohenschönhausen. Dieser Dorfkern steht heute komplett unter Denkmalschutz. Man findet hier Einfamilienhäuser und Mehrfamilienhäuser, die überwiegend aus den 1920er und 1930er Jahren stammen. Die Anbindung von Alt-Hohenschönhausen an den Öffentlichen Nahverkehr ist sehr gut: Innerhalb von 10 bis 15 Minuten ist man in der Innenstadt von Berlin.

Fennpfuhl grenzt südwestlich an Alt-Hohenschönhausen. Dieses Wohngebiet ist sehr dicht besiedelt. Nur der Ortsteil Friedenau im Bezirk Tempelhof-Schöneberg weist eine größere Zahl von Einwohnern pro Fläche aus. Fennpfuhl entstand als Wohngebiet in den 1970er und 1980er Jahren - die erste Plattenbausiedlung Ost-Berlins.

Der Ortsteil Rummelsburg hat kein eigentliches Zentrum. Die Victoriastadt im Nordwesten entstand vor etwa 100 Jahren. Anfang der 2000er Jahre wurde die Wasserstadt Rummelsburg errichtet. Die Wasserstadt ist eine sehr anspruchsvolle Wohngegend. Hier gibt es viel Grün und viel Wasser - gleichzeitig ist das Stadtzentrum schnell zu erreichen. Kein Wunder, dass die Wohnungen hier sehr begehrt sind. Entsprechend hoch sind die Preise für Mieten oder Wohneigentum.

In Falkenberg leben gut 1.500 Einwohner. Der Ortsteil liegt am nördlichen Rand der Stadt Berlin und grenzt an das Bundesland Brandenburg. Falkenberg entstand im 13. Jahrhundert und hat sich bis heute einen charmanten dörflichen Charakter bewahrt. Auch von den großen Wohnsiedlungen, die in den Jahren bis zum Fall der Berliner Mauer in der DDR errichtet wurden, wurde Falkenberg nicht betroffen. Die Berliner nutzen den Ortsteil gern als Naherholungsgebiet.

Malchow ist der kleinste Ortsteil des Bezirks. Hier leben nur 560 Einwohner auf 1,5 Quadratkilometern. Malchow ist ein ehemaliges Straßendorf. Diese Charakteristik ist bis heute erhalten. Malchow zeichnet sich vor allem durch seine schöne Lage im Grünen aus. Hier gibt es viele Kleingärten, und auch das Naherholungsgebiet rund um den Malchower See ist nicht weit. Die DDR-Pläne zum Bau einer Großsiedlung in Malchow wurden nie verwirklicht.

Auch Wartenberg gehört zu den drei kleinen Ortsteilen des Bezirks Lichtenberg. Wartenberg konnte sein ursprüngliches dörfliches Erscheinungsbild jedoch nur zum Teil behalten. Heute befinden sich in der Nähe des S-Bahnhofs Wartenberg einige Hochhäuser in der für Ost-Berlin typischen Plattenbauweise. Im Dorfkern sind dagegen noch einige alte Bauernhöfe erhalten. Der Landschaftspark Wartenberger Feldmark wurde im Jahr 2000 als Naherholungsgebiet gegründet.

Die historischen Dorfkerne Falkenberg, Malchow und Wartenberg finden sich heute in dem Wappen des Bezirks Lichtenberg wieder, und zwar als drei Ähren im unteren Teil. Diese sollen an Felder erinnern, die die Gegend um die drei Dörfer prägten. Über den Ähren ist ein Berg im Sonnenlicht abgebildet, der den Namen des Ortes symbolisiert. Als Krönung des Wappens dient der Berliner Bär in der Burg - ein deutlich sichtbares Zeichen der Zugehörigkeit des Bezirks Lichtenberg zur Hauptstadt.