in 1 Bezirk Partnerportale

Umzüge in Treptow-Köpenick

Umzüge in Berlin

Umzüge in Berlin sind häufig. Aber auch Umzüge nach Berlin kommen sehr oft vor: sei es aus Jobgründen, oder wegen eines Studienplatzes, als Regierungsbeamter oder in der Pension. Berlin hat viel zu bieten: viel Grün, Wasser und eine bunte Kultur. Berlin ist die Bundeshauptstadt und hat derzeit 3,5 Millionen Einwohner. Sie ist damit die bevölkerungsreichste und mit zirka 900 Quadratkilometern auch die flächengrößte Gemeinde in Deutschland. Ein Umzug in Berlin kann also durchaus ein Umzug in ein 15 km entferntes Kiez bedeuten.

Was kostet ein Umzug?

Um sich ein gutes Bild machen zu können, ist es anzuraten, dass man sich am Beginn des Vorhabens ein paar Adressen von Umzugsfirmen zusammensucht. Im Internet kann man sich auf Onlineplattformen, wie der Plattform gewusst-wo, schlau machen und unter den Schlagwörtern wie: Umzug in Berlin, oder Umzüge in Berlin gute seriöse Unternehmen herausfiltern. Eine andere Möglichkeit besteht darin, sich im Bekanntenkreis umzuhören. Vielleicht hat dort gerade ein Umzug in Berlin stattgefunden? Oder ein Umzug von Bonn nach Berlin?

Was kostet ein Umzug? – Tipp 1

Da Berlin so groß ist, empfiehlt es sich Umzugsunternehmen zu wählen, die in der Nähe der neuen, oder der alten Wohnung sind. Damit verringert man die Anfahrtskosten.

Was kostet ein Umzug? – Tipp 2

Am besten holt man sich die potentiell in Frage kommenden Übersiedlungsfirmen ins Haus und lässt sich einen schriftlichen Kostenvoranschlag für einen Umzug in Berlin, oder einen Umzug von einem anderen Ort, wie etwa einen Umzug von Bonn nach Berlin, machen. Dies hat den Vorteil, dass der Unternehmer die Lage sehr gut abschätzen kann. Man kann dabei auch besprechen, ob man noch Umzugskartons benötigt, die die Umzugsfirma zur Verfügung stellen soll. Auch kann die Umzugsfirma abklären, ob eine Parkgenehmigung für den Möbelwagen vor dem Haus notwendig ist. Zuletzt ist auch die Etage wichtig: Müssen Möbelpacker zu Fuß 5 Stockwerke hinauf- oder hinuntergehen oder gibt es einen Lift? All diese Komponenten werden in den Kostenvoranschlag bei einem Umzug in Berlin eingearbeitet und sind ausschlaggebend für einen seriösen Kostenvoranschlag und die seriöse Umsetzung des Umzugsplans. Hat man sich dann zum Beispiel 3 Unternehmen näher angesehen, fällt wahrscheinlich die Entscheidung nicht mehr schwer.

Was kostet ein Umzug? – Tipp 3

Generell sollte man überlegen, was man selbst transportieren kann, und was man mit dem Umzugsunternehmen übersiedeln möchte. Sollen es nur die großen Möbel sein? Oder möchte man so wenig wie möglich mit dem Umzug zu tun haben? Je weiter die Orte voneinander entfernt sind, wie zum Beispiel bei einem Umzug von Bonn nach Berlin, empfiehlt es sich, die Umzugsfirma mit dem gesamten Umzug zu betrauen, denn 5 Mal hin- und herfahren ist möglicherweise teurer, als wenn die Umzugsfirma den Hausrat auf einmal mitnimmt.

Was kostet ein Umzug? – Tipp 4

Besonders heikle Gegenstände wie antike Möbel sind besonders anzugeben. Möglicherweise muss das Umzugsunternehmen eine eigene Versicherung für die Gegenstände abschließen. Vor einem Umzug in Berlin ist es dabei anzuraten, die Objekte zu fotografieren, damit man bei einer späteren Beschädigung einen Beweis hat. Man sollte diese Objekte besonders gut einpacken, beziehungsweise einpacken lassen. Auch die Art der Einpackung, wie Noppenfolie zum Schutz der Objekte, kann besprochen werden.

Was kostet ein Umzug? – Tipp 5

Die Frage der Heinzelmännchen. Jeder Umzug ist ein enormer Zeitschlucker und Helfer sind womöglich schon beim Einpacken gefragt. Für Umzüge in Berlin kann ein Berliner Umzugsunternehmen womöglich schon zum Einpacken Helfer bereitstellen, die ein professionelles Handanlegen gewohnt sind und auch die richtige Logistik kennen. Schränke können so problemlos auseinandergenommen werden, um überhaupt durch das Stiegenhaus transportiert werden zu können.

Was kostet ein Umzug? – Tipp 6

Es gibt Unternehmen für Umzüge in Berlin, die verrechnen ihre Leistungen pro Stunde und Person, sowie das Transportfahrzeug extra. Man hat dabei eine klare Übersicht, weiß aber möglicherweise im Voraus nicht, wie viele Stunden anfallen werden. Andere Unternehmen für Umzüge in Berlin oder aber auch für einen Umzug von Bonn nach Berlin, bieten einen Pauschalbetrag an, der vorher fix ausgemacht wird, egal wie lange der Umzug dauert. Welche Variante die Richtige ist, kann schwer abgeschätzt werden. Es ist eher eine Frage des Vertrauens und was man selbst bevorzugt. Der Vorteil eines Fixpreisangebotes ist die Vergleichbarkeit mit anderen Angeboten.

Umzug bei weiten Entfernungen - oft zahlt der Arbeitgeber

Ein Umzug von Bonn nach Berlin ist ungleich schwieriger zu bewerkstelligen, als ein Umzug in Berlin selbst. Man kann nicht zwischen alter und neuer Wohnung oder altem und neuem Haus, hin- und herreisen. Nein, der Umzug bei großer Entfernung - wie zum Beispiel der Umzug von Bonn nach Berlin - wird mehr zu einer Situation, in der das Haus oder die Wohnung sich selbst von A nach B bewegt, und man dabei im Haus bleibt. Zu beruflichen Anlässen bezahlt oft der Arbeitgeber den Umzug, was ein gewisser Vorteil ist. Bei wenig Zeit, kann man dann auf einen geordneten Übergang hoffen. Am besten verpackt man seinen Hausrat in zur Verfügung gestellte Schachteln und schreibt vorsorglich das Zimmer darauf, in welches die Möbelpacker die Schachtel dann im neuen Heim abstellen sollen. Hat man hier ein logistisches System entwickelt, fällt der Umzug von Bonn nach Berlin gleich leichter.

Umzüge in Berlin - ausrangierte Möbel der Berliner ist tolerant. Bei einem Umzug in Berlin ist es sogar schon vorgekommen, dass Leute die ausrangierten Möbel einfach auf der Straße lassen, was aber nicht empfehlenswert ist. So kann sich jeder, der vorbeikommt, ein Stück nehmen und im Nu sind die überflüssigen Stücke an den Mann/die Frau gebracht. Obwohl Berlin unkompliziert ist, sollte man hier doch bedenken, was passiert, wenn die Möbelstücke nicht weggehen? Besser ist, bei einem Umzug in Berlin die nicht mehr benötigten Möbel vorher auf eine Plattform wie Ebay zu stellen. Da es viele bedürftige Berliner gibt, werden brauchbare Möbel mit Freude ein neues zu Hause finden.Umzüge in Berlin aber auch nach Berlin - der richtige Zeitpunkt. Jeder ist schon einmal im tiefsten Winter umgezogen und hat sich geschworen, dies nicht unbedingt zu wiederholen. Tatsächlich entpuppt sich ein Übersiedlungstermin von April bis Oktober als die bessere Wahl. Wer also keine Eile hat, sollte für Umzüge in Berlin die warme Jahreszeit bevorzugen.

Umzüge in Berlin sind unkompliziert

Hat man für seinen Umzug in Berlin das richtige Unternehmen gefunden, ist ein Umzug keine große Sache. Es gibt viele Unternehmen, die Umzugsdienstleistungen anbieten und jeder wird für seinen persönlichen Umzug das Passende finden.

Weitere Informationen zum Thema Umzug in Berlin erhalten Sie auf unseren Ratgeber Berlin-Seiten.

Treptow-Köpenick ist der flächenmäßig größte Bezirk von Berlin. Er nimmt fast ein Fünftel der gesamten Fläche von Berlin ein. Er ist sowohl der östlichste als auch der westlichste Bezirk von Berlin. Treptow-Köpenick ist ein grüner Bezirk: Mehr als 40 Prozent der Fläche sind Wald. Die Wasserfläche macht 13 Prozent des Bezirks aus. Der gesamte Bezirk gehörte bis 1990 zu Ost-Berlin. Treptow-Köpenick entstand durch die Fusion der Verwaltungsbezirke Treptow und Köpenick im Jahr 2001 und besteht aus insgesamt 15 Ortsteilen: Alt-Treptow, Plänterwald, Baumschulenweg, Johannisthal, Niederschöneweide, Altglienicke, Adlershof, Bohnsdorf, Oberschöneweide, Köpenick, Friedrichshagen, Rahnsdorf, Grünau, Müggelheim und Schmöckwitz.

Wer kennt nicht den Hauptmann von Köpenick? Am 16. Oktober 1906 ließ ein arbeitsloser Schuster, der sich eine Hauptmannsuniform beim Trödler besorgt hatte, das Rathaus von Köpenick besetzen und den Bürgermeister verhaften. Eine Geschichte, die sich tatsächlich ereignet hat und heute mit dem Namen der früher eigenständigen Stadt fest verbunden ist. Eine Statue des selbst ernannten Hauptmanns steht heute im Rathaus von Köpenick, dem Sitz der Bezirksverwaltung von Treptow-Köpenick. Heute ist Köpenick ein vergleichsweise ruhiger Stadtteil, der als ehemaliger Standort der Industrie einen von Arbeitern geprägten Charakter aufweist. Gut sichtbar ist dies zum Beispiel nördlich der Wilhelminenhofstraße. Hier stehen heute noch Mietwohnhäuser, die Anfang des 19. Jahrhunderts errichtet wurden. Auch ein klassisches Plattenbauviertel aus DDR-Zeiten befindet sich in Köpenick: das Salvador-Allende-Viertel, das in den 1970er Jahren erbaut wurde. Durch die Lage im Grünen und viele Sanierungen in den 1990er und 2000er Jahren hat der Ortsteil erheblich an Attraktivität gewonnen, vor allem auch bei Familien.

Ganz im Norden dieses Bezirks von Berlin liegt der kleine Ortsteil Alt-Treptow. Hier gibt es für jeden etwas: Bauten aus der Kaiserzeit, aber auch die Treptowers (Trep-Towers) - mit 31 Stockwerken die höchsten Bürohäuser in ganz Berlin. Aber auch im Grünen kann man hier leben. Der Treptower Park ist ein beliebtes Ausflugziel. Hier kann man am Spreeufer ein wenig ausruhen, bevor man sich in die „Arena Berlin” begibt, wenn dort eine Veranstaltung stattfindet. Alt-Treptow war schon immer ein Verkehrsknotenpunkt in Berlin, auch für die Wasserwege.

Plänterwald wurde erst im Jahr 1997 zu einem Ortsteil des damaligen Bezirks Treptow erklärt und ist damit der jüngste Ortsteil des Bezirks Treptow-Köpenick. Hier befindet sich das alte Treptower Rathaus, das im Jahr 1910 gebaut wurde. Im Wald, der dem Ortsteil seinen Namen gab, ist der Spreepark angesiedelt. Diese Vergnügungsstätte ist zurzeit jedoch außer Betrieb - genauso wie das denkmalgeschützte Eierhäuschen, das ebenfalls einen neuen Nutzer sucht. Besonders beliebt bei den Sportlern in Berlin ist der zweimal im Jahr stattfindende Plänterwaldlauf.

Im Ortsteil Baumschulenweg leben 18.000 Einwohner. Der Name des Ortsteils leitet sich von der Späth'schen Baumschule ab, die heute noch besteht. Der Baumschulenweg ist ein grüner, ruhiger Wohnort im Bezirk Treptow-Köpenick. Hier gibt es auch viele Kleingartenkolonien.

Der Ortsteil Johannisthal gehörte vor der Vereinigung der Bezirke zu Treptow. International bekannt wurde der Ort durch den Motorflugplatz Johannisthal-Adlerhof, der zur Pionierzeit des Motorflugs im Jahr 1909 eröffnet wurde. Heute ist auf dem Gebiet des ehemaligen Flugplatzes ein Naturpark. Der Süden und Südwesten des Ortsteils wurde in den Zeiten der Teilung von der Mauer begrenzt. Der Ortsteil weist eine lockere Bebauung auf und zählt 19.000 Einwohner.

Niederschöneweide wurde zum ersten Mal im Jahr 1598 erwähnt: als „Schöne Weyde”. Auch 1800 bewohnten erst 40 Menschen die kleine Ansiedlung an der linken Spreeseite. Heute wohnen in dem Ortsteil Niederschönwalde knapp 11.000 Menschen. Niederschöneweide war ein Ortsteil des alten Bezirks Treptow.

Altglienicke gehört zu den ältesten Siedlungsgebieten im Bezirk Treptow-Köpenick und wurde als Gemeinde im Jahr 1893 gegründet. Altglienicke entwickelte sich sehr schnell. Ein deutlich sichtbares Zeichen für den Anschluss des Ortes an die moderne Technik ist der 1906 errichtete Wasserturm an der Schirnerstraße. Heute ist der Ortsteil geprägt von Grundstückssiedlungen. Bei Falkenhöhe wurde ein Neubaugebiet errichtet. Der Ortsteil Altglienicke ist ein Teil des alten Bezirks Treptow.

Ebenfalls ein Ortsteil des ehemaligen Bezirks Treptow ist Adlershof. Hier entsteht die WISTA - Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien. Das Projekt ist darum bemüht, den Namen des Ortsteils für sich in Anspruch zu nehmen. Der eigentliche Kern des Ortsteils Adlershof ist jedoch die Dörpfeldstraße, an der ein Marktplatz und das Bürgerzentrum liegen.

Bohnsdorf kam als Ortsteil 1938 von Köpenick zu Treptow. Heute leben hier 10.000 Menschen. Hier befindet sich die Gartenstadt Falkenberg, die von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Die sogenannte „Tuschkastensiedlung” besteht aus bunten Reihen- und Einzelhäusern. Sie wurde in den 1910er Jahren von Bruno Taut errichtet. Die Dorfkirche Bohnsdorf zeugt von der Zeit des Königreichs Preußen.

Oberschöneweide gehörte in den Jahren 1920 bis 1938 zum damaligen Bezirk Treptow und wurde danach ein Teil des Bezirks Köpenick. Dieser Ortsteil hat unverkennbar städtischen Charakter. Früher war Oberschöneweide als ehemaliger Standort der Industrie ein Arbeiterviertel. Heute versucht man die stillgelegten Industrieanlagen neu zu beleben. Das ehemalige AEG-Gelände in der Wilhelminenhofstraße dient heute zum Beispiel über sechstausend Studierenden der HTW (Hochschule für Technik und Wissenschaft) als Zentrum zum Lernen. In Oberschönweide entstehen auch die „Schauhallen Berlin” als neuer Kulturstandort für die Hauptstadt.

Friedrichshagen wurde im 18. Jahrhundert als Kolonistendorf unter der Herrschaft Friedrich des Großen gegründet. Es liegt am Nordufer des Müggelsees. Das Zentrum dieses Ortsteils ist die Bölschestraße. Sie führt vom S-Bahnhof des Ortsteils bis zum Müggelseedamm. Hier gibt es viele Möglichkeiten zum Einkaufen und Einkehren.

Rahnsdorf ist ein altes Fischerdorf, das zwischen Müggelspree und Müggelsee liegt. Rahnsdorf ist der östlichste Ortsteil Berlins und teilt sich in die Ortslagen bzw. Siedlungen Rahnsdorfer Mühle, Hessenwinkel, Wilhelmshagen, Alt-Rahnsdorf und Neu-Venedig auf. Der Ortsteil ist bei den Berlinern vor allem wegen der Nähe zum Müggelsee beliebt. Müggelheim liegt östlich des Müggelsees im Stadtforst. Der Ortsteil ist von Wald und Wasser geprägt. Grünau und Schmöckwitz sind reine Wohnsiedlungen. Beide Ortsteile haben den unverkennbaren Charakter von Gartenstädten. Hier zieht es vor allem Menschen hin, die etwas Ruhe vom stressigen Alltag in der Großstadt suchen.

Das Wappen des Bezirks Treptow-Köpenick enthält Elemente der beiden ehemaligen Bezirke Treptow und Köpenick. Charakteristisch sind zwei silberne Karpfen auf blauem Grund, die für die vielen Gewässer in diesem Bezirk stehen. Sie sind dem alten Köpenicker Wappen entnommen, das als ältestes Wappen aller Ortsteile von Berlin gilt.