in 1 Bezirk Partnerportale

Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Treptow-Köpenick

Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Berlin

Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Berlin sind stadtteilbezogen gut verstreut und bestens für ihre Patientinnen erreichbar, in Ost-Berlin wie in West-Berlin. Somit ist das Ärztenetz in Charlottenburg, Spandau, Kreuzberg und Wilmersdorf optimal ausgeglichen. Ein wichtiger Aspekt für eine Großstadt wie Berlin. Denn ein niedergelassener Frauenarzt oder Frauenärztin, hat einen großen Anteil, an der Frauengesundheit. Die Digitalisierung in den Praxen ermöglicht eine schnelle Diagnostik, bei Vorsorgeuntersuchungen und im Bereich der Schwangerschaft. Die Vielschichtigkeit und die spezifischen Fachrichtungen, geben den Patientinnen einen Mehrwert an Gesundheitsfürsorge. Dazu zählt auch die Burstkrebsvorsorge in Berlin. Diese wird vom Gynäkologen vorgenommen und ist Teil der Frauenheilkunde.

Im Teenageralter steht erstmals der Termin beim Gynäkologen an. Bei einer Anamneseaufstellung, dem Erstgespräch, mit vielen Fragen um Zyklusverhalten und Verhütung. Wird eine Untersuchung vorgenommen, kann sich die Patientin die Pille verschreiben lassen. Da sich viele Mädchen anfangs scheuen, von einem Frauenarzt untersucht zu werden, steht auch eine Frauenärztin zur Verfügung. Diese sind in Charlottenburg, Wilmersdorf, Kreuzberg und Spandau bestens vertreten. Die Bimanuelle-, Brust- und Ultraschalluntersuchung, geben Aufschluss über den Entwicklungszustand. Die Pubertät wirft viele Fragen auf und die Gynäkologen haben dafür stets ein offenes Ohr. In der Teeangersprechstunde werden viele Ängste und Hemmungen genommen. Die Frauenärzte in Berlin wissen, wie sensibel dieses Thema ist und begleiten dabei vertrauenswürdig. Der erste Freund, die Pille verschreiben lassen, was geschieht mit meinem Körper, eben ein sehr intimer Bereich. Denn nicht nur der weibliche Körper verändert sich und das Mädchen wird zu Frau. Auch die geistigen und seelischen Strukturen müssen in der Behandlung mit einbezogen werden.

Nach wie vor ist die hormonelle Verhütung die sicherste und angenehmste Lösung. Einfach die Pille verschreiben lassen und täglich einnehmen. Die Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Berlin zeigen hier die besten Lösungen auf. Dabei gibt es eine Vielzahl von Möglichkeiten. Das Östrogen-Gestagen-Kombipräparat wird nämlich auch als Minipille verschrieben. Egal welches Präparat verlangt wird, die Pille verschreiben lassen ist Pflicht. Ohne ein gültiges Rezept, ist eine Pille in der Apotheke nicht erhältlich. Zusätzlich kann der Frauenarzt oder die Frauenärztin auch andere Verhütungsmethoden aufzeigen. Neben der Pille verschreiben lassen gibt es noch die 3-Monatsspritze und die Spirale. Diese wird in der Praxis eingesetzt.

Für Frauenärzte in Berlin sind Routineuntersuchungen an der Tagesordnung. Diese dienen zur Früherkennung von Brust- und Gebärmutterhalskrebs. Dabei kann ein PAP-Test Aufschluss geben und Entzündungserreger oder Anomalien in der Gebärmutter festgestellt werden. Im halbjährlichen Turnus führen die Gynäkologen die Vorsorgeuntersuchung durch. Diese wird über eine Koloskopie durchgeführt. Ein Mikroskop das sechs bis 40-fach vergrößert. Mittels einer speziellen Lösung, kann der Gynäkologe Krebsvorstufen oder Krebs erkennen. Ein wichtiges und unerlässliches Gerät zur Früherkennung. Ab dem 20. Lebensjahr wird die Gebärmutterhalskrebsuntersuchung von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt. Diese Regelung gilt einmal pro Jahr und ist nach dem 5. Sozialgesetzbuch geregelt. Eine Kontrolluntersuchung die Sinn macht. Dank des engmaschigen jährlichen Ablaufs, geht auch das Risiko an Krebs zu erkranken zurück. Denn auch die Brustkrebsvorsorge in Berlin ist in hohem Maße daran beteiligt. Nur die vorbeugenden Maßnahmen, bieten einen ausreichenden Schutz. Im weiteren Verlauf stehen auch die Verhütungsmethoden im Vordergrund und man kann sich dabei die Pille verschreiben lassen.

Die Brustkrebsvorsorge in Berlin ist eine weitere Maßnahme die Leben retten kann. Bereits ab 30 Jahren wird die Früherkennung betrieben. Dieses wird mit einer Tastuntersuchung vom Frauenarzt, oder der Frauenärztin vorgenommen. Dabei gehen die Frauenärzte in Berlin mit besonderer Sorgfalt vor und betreiben regelmäßig Aufklärungsarbeit. Denn gerade die Selbstuntersuchung unter den Achselhöhlen und an der Brust ist lebenswichtig. Im fortgeschrittenen Alter ab 50 Jahren, steht den Patientinnen auch die Mammographie im zwei Jahresturnus zur Verfügung. Da sind die gesetzlichen Vorgaben in Deutschland. Die Brustkrebsvorsorge in Berlin gehört somit zum Gesundheitsstandard und sollte regelmäßig eingehalten werden.

Die Gesundheit des ungeborenen Kindes steht bei Eltern an erster Stelle. Gynäkologen helfen während der Schwangerschaft, sich auf die neue Lebenssituation vorzubereiten. Durch Hochultraschallgeräte können eventuelle Komplikationen frühzeitig erkannt und diagnostiziert werden. Der Entwicklung-Status des Fötus ist somit immer im Fokus. Die Prävention der Pränatal-Diagnostik ist eine weiterführende Methode der Frauenärzte in Berlin. Die neueste technische und digitalisierte Untersuchung, steht dem Fötus während der Schwangerschaft zur Verfügung. Nicht nur während der Schwangerschaft ist der Frauenarzt oder die Frauenärztin an der Seite der Patientin. Auch zur Geburtshilfe stehen die Gynäkologen mit Rat und Tat zur Hilfe. Diese wird in einer Klinik durchgeführt, in dem der Frauenarzt oder die Frauenärztin Belegbetten avisiert hat. Nach der Geburt wird das Neugeborene einem Vitaltest unterzogen. So sind auch nach der Schwangerschaft Mutter und Kind bestens aufgehoben. Auch das ist das Aufgabengebiet der Gynäkologen.

Die Wechseljahre (Menopause) ist eine Hormonumstellung und tritt bei Frauen in der mittleren Lebensphase auf. Eine ausführliche Beratung mit dem Gynäkologen und ein diagnostischer Abgleich geben Aufschluss. In einer Blutwertanalyse können u.a. das follikelstimmulierende Hormon (FSH), Progesteron, sowie die Östrogene bestimmt werden. Frauenärzte in Berlin sind hier auf dem neuesten Stand der Technik, ob in Ost-Berlin, oder West-Berlin. Da Wechseljahre zu anderen körperlichen Beeinträchtigungen führen können, ist die Vorsorgeuntersuchung ein wichtiges Kriterium. Der Frauenarzt und die Frauenärztin können die typischen Beschwerden der Wechseljahre frühzeitig erkennen und lindern. Gerade in dieser Lebensphase ist die Brustkrebsvorsorge in Berlin wesentlich. Denn nicht nur junge Frauen sind davon betroffen.

Frauenärzte in Berlin sind in großer Anzahl vertreten. In Ost-Berlin und West-Berlin gleichermaßen. Denn das Gesundheitssystem in der Frauenheilkunde ist ein wichtiger Bestandteil und dient zugleich der Krebsvorsorge. Diese bezieht auch die Brustkrebsvorsorge in Berlin mit ein. Die vertrauensvolle menschliche Atmosphäre, begleitet Frauen in allen Lebensphasen. Von der Pubertät bis die Wechseljahre hinaus. Eine ausgezeichnete Organisation und effiziente Behandlungsmöglichkeiten, gewähren die Gynäkologen, in West-Berlin wie auch in Ost-Berlin. Suchfunktionen bieten hierbei die beste Hilfe an, somit werden Ärzte für Frauenheilkunde und Geburtshilfe in Berlin schneller gefunden. Denn die Vorsorge wie die Nachsorge, sind ein wichtiges Parameter in der Frauenheilkunde.

Treptow-Köpenick ist der flächenmäßig größte Bezirk von Berlin. Er nimmt fast ein Fünftel der gesamten Fläche von Berlin ein. Er ist sowohl der östlichste als auch der westlichste Bezirk von Berlin. Treptow-Köpenick ist ein grüner Bezirk: Mehr als 40 Prozent der Fläche sind Wald. Die Wasserfläche macht 13 Prozent des Bezirks aus. Der gesamte Bezirk gehörte bis 1990 zu Ost-Berlin. Treptow-Köpenick entstand durch die Fusion der Verwaltungsbezirke Treptow und Köpenick im Jahr 2001 und besteht aus insgesamt 15 Ortsteilen: Alt-Treptow, Plänterwald, Baumschulenweg, Johannisthal, Niederschöneweide, Altglienicke, Adlershof, Bohnsdorf, Oberschöneweide, Köpenick, Friedrichshagen, Rahnsdorf, Grünau, Müggelheim und Schmöckwitz.

Wer kennt nicht den Hauptmann von Köpenick? Am 16. Oktober 1906 ließ ein arbeitsloser Schuster, der sich eine Hauptmannsuniform beim Trödler besorgt hatte, das Rathaus von Köpenick besetzen und den Bürgermeister verhaften. Eine Geschichte, die sich tatsächlich ereignet hat und heute mit dem Namen der früher eigenständigen Stadt fest verbunden ist. Eine Statue des selbst ernannten Hauptmanns steht heute im Rathaus von Köpenick, dem Sitz der Bezirksverwaltung von Treptow-Köpenick. Heute ist Köpenick ein vergleichsweise ruhiger Stadtteil, der als ehemaliger Standort der Industrie einen von Arbeitern geprägten Charakter aufweist. Gut sichtbar ist dies zum Beispiel nördlich der Wilhelminenhofstraße. Hier stehen heute noch Mietwohnhäuser, die Anfang des 19. Jahrhunderts errichtet wurden. Auch ein klassisches Plattenbauviertel aus DDR-Zeiten befindet sich in Köpenick: das Salvador-Allende-Viertel, das in den 1970er Jahren erbaut wurde. Durch die Lage im Grünen und viele Sanierungen in den 1990er und 2000er Jahren hat der Ortsteil erheblich an Attraktivität gewonnen, vor allem auch bei Familien.

Ganz im Norden dieses Bezirks von Berlin liegt der kleine Ortsteil Alt-Treptow. Hier gibt es für jeden etwas: Bauten aus der Kaiserzeit, aber auch die Treptowers (Trep-Towers) - mit 31 Stockwerken die höchsten Bürohäuser in ganz Berlin. Aber auch im Grünen kann man hier leben. Der Treptower Park ist ein beliebtes Ausflugziel. Hier kann man am Spreeufer ein wenig ausruhen, bevor man sich in die „Arena Berlin” begibt, wenn dort eine Veranstaltung stattfindet. Alt-Treptow war schon immer ein Verkehrsknotenpunkt in Berlin, auch für die Wasserwege.

Plänterwald wurde erst im Jahr 1997 zu einem Ortsteil des damaligen Bezirks Treptow erklärt und ist damit der jüngste Ortsteil des Bezirks Treptow-Köpenick. Hier befindet sich das alte Treptower Rathaus, das im Jahr 1910 gebaut wurde. Im Wald, der dem Ortsteil seinen Namen gab, ist der Spreepark angesiedelt. Diese Vergnügungsstätte ist zurzeit jedoch außer Betrieb - genauso wie das denkmalgeschützte Eierhäuschen, das ebenfalls einen neuen Nutzer sucht. Besonders beliebt bei den Sportlern in Berlin ist der zweimal im Jahr stattfindende Plänterwaldlauf.

Im Ortsteil Baumschulenweg leben 18.000 Einwohner. Der Name des Ortsteils leitet sich von der Späth'schen Baumschule ab, die heute noch besteht. Der Baumschulenweg ist ein grüner, ruhiger Wohnort im Bezirk Treptow-Köpenick. Hier gibt es auch viele Kleingartenkolonien.

Der Ortsteil Johannisthal gehörte vor der Vereinigung der Bezirke zu Treptow. International bekannt wurde der Ort durch den Motorflugplatz Johannisthal-Adlerhof, der zur Pionierzeit des Motorflugs im Jahr 1909 eröffnet wurde. Heute ist auf dem Gebiet des ehemaligen Flugplatzes ein Naturpark. Der Süden und Südwesten des Ortsteils wurde in den Zeiten der Teilung von der Mauer begrenzt. Der Ortsteil weist eine lockere Bebauung auf und zählt 19.000 Einwohner.

Niederschöneweide wurde zum ersten Mal im Jahr 1598 erwähnt: als „Schöne Weyde”. Auch 1800 bewohnten erst 40 Menschen die kleine Ansiedlung an der linken Spreeseite. Heute wohnen in dem Ortsteil Niederschönwalde knapp 11.000 Menschen. Niederschöneweide war ein Ortsteil des alten Bezirks Treptow.

Altglienicke gehört zu den ältesten Siedlungsgebieten im Bezirk Treptow-Köpenick und wurde als Gemeinde im Jahr 1893 gegründet. Altglienicke entwickelte sich sehr schnell. Ein deutlich sichtbares Zeichen für den Anschluss des Ortes an die moderne Technik ist der 1906 errichtete Wasserturm an der Schirnerstraße. Heute ist der Ortsteil geprägt von Grundstückssiedlungen. Bei Falkenhöhe wurde ein Neubaugebiet errichtet. Der Ortsteil Altglienicke ist ein Teil des alten Bezirks Treptow.

Ebenfalls ein Ortsteil des ehemaligen Bezirks Treptow ist Adlershof. Hier entsteht die WISTA - Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien. Das Projekt ist darum bemüht, den Namen des Ortsteils für sich in Anspruch zu nehmen. Der eigentliche Kern des Ortsteils Adlershof ist jedoch die Dörpfeldstraße, an der ein Marktplatz und das Bürgerzentrum liegen.

Bohnsdorf kam als Ortsteil 1938 von Köpenick zu Treptow. Heute leben hier 10.000 Menschen. Hier befindet sich die Gartenstadt Falkenberg, die von der Unesco zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Die sogenannte „Tuschkastensiedlung” besteht aus bunten Reihen- und Einzelhäusern. Sie wurde in den 1910er Jahren von Bruno Taut errichtet. Die Dorfkirche Bohnsdorf zeugt von der Zeit des Königreichs Preußen.

Oberschöneweide gehörte in den Jahren 1920 bis 1938 zum damaligen Bezirk Treptow und wurde danach ein Teil des Bezirks Köpenick. Dieser Ortsteil hat unverkennbar städtischen Charakter. Früher war Oberschöneweide als ehemaliger Standort der Industrie ein Arbeiterviertel. Heute versucht man die stillgelegten Industrieanlagen neu zu beleben. Das ehemalige AEG-Gelände in der Wilhelminenhofstraße dient heute zum Beispiel über sechstausend Studierenden der HTW (Hochschule für Technik und Wissenschaft) als Zentrum zum Lernen. In Oberschönweide entstehen auch die „Schauhallen Berlin” als neuer Kulturstandort für die Hauptstadt.

Friedrichshagen wurde im 18. Jahrhundert als Kolonistendorf unter der Herrschaft Friedrich des Großen gegründet. Es liegt am Nordufer des Müggelsees. Das Zentrum dieses Ortsteils ist die Bölschestraße. Sie führt vom S-Bahnhof des Ortsteils bis zum Müggelseedamm. Hier gibt es viele Möglichkeiten zum Einkaufen und Einkehren.

Rahnsdorf ist ein altes Fischerdorf, das zwischen Müggelspree und Müggelsee liegt. Rahnsdorf ist der östlichste Ortsteil Berlins und teilt sich in die Ortslagen bzw. Siedlungen Rahnsdorfer Mühle, Hessenwinkel, Wilhelmshagen, Alt-Rahnsdorf und Neu-Venedig auf. Der Ortsteil ist bei den Berlinern vor allem wegen der Nähe zum Müggelsee beliebt. Müggelheim liegt östlich des Müggelsees im Stadtforst. Der Ortsteil ist von Wald und Wasser geprägt. Grünau und Schmöckwitz sind reine Wohnsiedlungen. Beide Ortsteile haben den unverkennbaren Charakter von Gartenstädten. Hier zieht es vor allem Menschen hin, die etwas Ruhe vom stressigen Alltag in der Großstadt suchen.

Das Wappen des Bezirks Treptow-Köpenick enthält Elemente der beiden ehemaligen Bezirke Treptow und Köpenick. Charakteristisch sind zwei silberne Karpfen auf blauem Grund, die für die vielen Gewässer in diesem Bezirk stehen. Sie sind dem alten Köpenicker Wappen entnommen, das als ältestes Wappen aller Ortsteile von Berlin gilt.

1 Seite 1 von 1
1 Seite 1 von 1