in 1 Bezirk Partnerportale

Umzüge in Neukölln

14

Umzüge in Berlin

Umzüge in Berlin sind häufig. Aber auch Umzüge nach Berlin kommen sehr oft vor: sei es aus Jobgründen, oder wegen eines Studienplatzes, als Regierungsbeamter oder in der Pension. Berlin hat viel zu bieten: viel Grün, Wasser und eine bunte Kultur. Berlin ist die Bundeshauptstadt und hat derzeit 3,5 Millionen Einwohner. Sie ist damit die bevölkerungsreichste und mit zirka 900 Quadratkilometern auch die flächengrößte Gemeinde in Deutschland. Ein Umzug in Berlin kann also durchaus ein Umzug in ein 15 km entferntes Kiez bedeuten.

Was kostet ein Umzug?

Um sich ein gutes Bild machen zu können, ist es anzuraten, dass man sich am Beginn des Vorhabens ein paar Adressen von Umzugsfirmen zusammensucht. Im Internet kann man sich auf Onlineplattformen, wie der Plattform gewusst-wo, schlau machen und unter den Schlagwörtern wie: Umzug in Berlin, oder Umzüge in Berlin gute seriöse Unternehmen herausfiltern. Eine andere Möglichkeit besteht darin, sich im Bekanntenkreis umzuhören. Vielleicht hat dort gerade ein Umzug in Berlin stattgefunden? Oder ein Umzug von Bonn nach Berlin?

Was kostet ein Umzug? – Tipp 1

Da Berlin so groß ist, empfiehlt es sich Umzugsunternehmen zu wählen, die in der Nähe der neuen, oder der alten Wohnung sind. Damit verringert man die Anfahrtskosten.

Was kostet ein Umzug? – Tipp 2

Am besten holt man sich die potentiell in Frage kommenden Übersiedlungsfirmen ins Haus und lässt sich einen schriftlichen Kostenvoranschlag für einen Umzug in Berlin, oder einen Umzug von einem anderen Ort, wie etwa einen Umzug von Bonn nach Berlin, machen. Dies hat den Vorteil, dass der Unternehmer die Lage sehr gut abschätzen kann. Man kann dabei auch besprechen, ob man noch Umzugskartons benötigt, die die Umzugsfirma zur Verfügung stellen soll. Auch kann die Umzugsfirma abklären, ob eine Parkgenehmigung für den Möbelwagen vor dem Haus notwendig ist. Zuletzt ist auch die Etage wichtig: Müssen Möbelpacker zu Fuß 5 Stockwerke hinauf- oder hinuntergehen oder gibt es einen Lift? All diese Komponenten werden in den Kostenvoranschlag bei einem Umzug in Berlin eingearbeitet und sind ausschlaggebend für einen seriösen Kostenvoranschlag und die seriöse Umsetzung des Umzugsplans. Hat man sich dann zum Beispiel 3 Unternehmen näher angesehen, fällt wahrscheinlich die Entscheidung nicht mehr schwer.

Was kostet ein Umzug? – Tipp 3

Generell sollte man überlegen, was man selbst transportieren kann, und was man mit dem Umzugsunternehmen übersiedeln möchte. Sollen es nur die großen Möbel sein? Oder möchte man so wenig wie möglich mit dem Umzug zu tun haben? Je weiter die Orte voneinander entfernt sind, wie zum Beispiel bei einem Umzug von Bonn nach Berlin, empfiehlt es sich, die Umzugsfirma mit dem gesamten Umzug zu betrauen, denn 5 Mal hin- und herfahren ist möglicherweise teurer, als wenn die Umzugsfirma den Hausrat auf einmal mitnimmt.

Was kostet ein Umzug? – Tipp 4

Besonders heikle Gegenstände wie antike Möbel sind besonders anzugeben. Möglicherweise muss das Umzugsunternehmen eine eigene Versicherung für die Gegenstände abschließen. Vor einem Umzug in Berlin ist es dabei anzuraten, die Objekte zu fotografieren, damit man bei einer späteren Beschädigung einen Beweis hat. Man sollte diese Objekte besonders gut einpacken, beziehungsweise einpacken lassen. Auch die Art der Einpackung, wie Noppenfolie zum Schutz der Objekte, kann besprochen werden.

Was kostet ein Umzug? – Tipp 5

Die Frage der Heinzelmännchen. Jeder Umzug ist ein enormer Zeitschlucker und Helfer sind womöglich schon beim Einpacken gefragt. Für Umzüge in Berlin kann ein Berliner Umzugsunternehmen womöglich schon zum Einpacken Helfer bereitstellen, die ein professionelles Handanlegen gewohnt sind und auch die richtige Logistik kennen. Schränke können so problemlos auseinandergenommen werden, um überhaupt durch das Stiegenhaus transportiert werden zu können.

Was kostet ein Umzug? – Tipp 6

Es gibt Unternehmen für Umzüge in Berlin, die verrechnen ihre Leistungen pro Stunde und Person, sowie das Transportfahrzeug extra. Man hat dabei eine klare Übersicht, weiß aber möglicherweise im Voraus nicht, wie viele Stunden anfallen werden. Andere Unternehmen für Umzüge in Berlin oder aber auch für einen Umzug von Bonn nach Berlin, bieten einen Pauschalbetrag an, der vorher fix ausgemacht wird, egal wie lange der Umzug dauert. Welche Variante die Richtige ist, kann schwer abgeschätzt werden. Es ist eher eine Frage des Vertrauens und was man selbst bevorzugt. Der Vorteil eines Fixpreisangebotes ist die Vergleichbarkeit mit anderen Angeboten.

Umzug bei weiten Entfernungen - oft zahlt der Arbeitgeber

Ein Umzug von Bonn nach Berlin ist ungleich schwieriger zu bewerkstelligen, als ein Umzug in Berlin selbst. Man kann nicht zwischen alter und neuer Wohnung oder altem und neuem Haus, hin- und herreisen. Nein, der Umzug bei großer Entfernung - wie zum Beispiel der Umzug von Bonn nach Berlin - wird mehr zu einer Situation, in der das Haus oder die Wohnung sich selbst von A nach B bewegt, und man dabei im Haus bleibt. Zu beruflichen Anlässen bezahlt oft der Arbeitgeber den Umzug, was ein gewisser Vorteil ist. Bei wenig Zeit, kann man dann auf einen geordneten Übergang hoffen. Am besten verpackt man seinen Hausrat in zur Verfügung gestellte Schachteln und schreibt vorsorglich das Zimmer darauf, in welches die Möbelpacker die Schachtel dann im neuen Heim abstellen sollen. Hat man hier ein logistisches System entwickelt, fällt der Umzug von Bonn nach Berlin gleich leichter.

Umzüge in Berlin - ausrangierte Möbel der Berliner ist tolerant. Bei einem Umzug in Berlin ist es sogar schon vorgekommen, dass Leute die ausrangierten Möbel einfach auf der Straße lassen, was aber nicht empfehlenswert ist. So kann sich jeder, der vorbeikommt, ein Stück nehmen und im Nu sind die überflüssigen Stücke an den Mann/die Frau gebracht. Obwohl Berlin unkompliziert ist, sollte man hier doch bedenken, was passiert, wenn die Möbelstücke nicht weggehen? Besser ist, bei einem Umzug in Berlin die nicht mehr benötigten Möbel vorher auf eine Plattform wie Ebay zu stellen. Da es viele bedürftige Berliner gibt, werden brauchbare Möbel mit Freude ein neues zu Hause finden.Umzüge in Berlin aber auch nach Berlin - der richtige Zeitpunkt. Jeder ist schon einmal im tiefsten Winter umgezogen und hat sich geschworen, dies nicht unbedingt zu wiederholen. Tatsächlich entpuppt sich ein Übersiedlungstermin von April bis Oktober als die bessere Wahl. Wer also keine Eile hat, sollte für Umzüge in Berlin die warme Jahreszeit bevorzugen.

Umzüge in Berlin sind unkompliziert

Hat man für seinen Umzug in Berlin das richtige Unternehmen gefunden, ist ein Umzug keine große Sache. Es gibt viele Unternehmen, die Umzugsdienstleistungen anbieten und jeder wird für seinen persönlichen Umzug das Passende finden.

Weitere Informationen zum Thema Umzug in Berlin erhalten Sie auf unseren Ratgeber Berlin-Seiten.

Neukölln - ein Bezirk in Berlin, der nicht gerade den besten Ruf hat. Diese Tatsache lässt sich nicht leugnen. Denn in diesem Bezirk sammeln sich wie in einem Brennpunkt die typischen Probleme der Millionenstadt: Jugendkriminalität, Integrationsprobleme, Schulen, in denen kaum noch Unterricht möglich ist und eine wachsende Gentrifizierung. Zweifellos ist Neukölln ein Bezirk mit Negativ-Image. Doch wie so oft gilt auch hier: Neben Schatten gibt es viel Licht. Und der Bezirk Neukölln besteht nicht nur aus dem gleichnamigen Ortsteil.

Den Bezirk Neukölln gibt es in seiner heutigen Form erst seit der Berliner Verwaltungsreform des Jahres 2001. Ortsteile sind Neukölln, Britz, Buckow, Rudow und Gropiusstadt. 328.000 Einwohner leben auf knapp 45 Quadratkilometern. Die Berliner Ringbahn teilt den Bezirk in zwei sehr unterschiedliche Teile: nördlich das eigentliche Neukölln, das sehr großstädtisch geprägt ist, im Süden vorwiegend Einfamilienhäuser mit vorstädtischem Charakter, aber auch Hochhäuser und Großsiedlungen. Unübersehbar ist die Skyline der Gropiusstadt.

Neukölln hieß ursprünglich Richardsdorp, später ergab sich daraus der Name Rixdorf. Die heutige Bezeichnung des Ortes als Neukölln gilt erst seit einhundert Jahren. Die Umbenennung erfolgte tatsächlich aufgrund des schlechten Rufs der Stadt als Zentrum der Kriminalität und schlechter Sitten. Rixdorf galt als Amüsiermeile. 1920 kam Neukölln zu Groß-Berlin. Die Rufe nach einem Widerruf der Umbenennung sind bis heute nicht verstummt. Der Ortsteil Neukölln (der manchmal zur Abgrenzung auch Neukölln-Nord oder Neukölln 44 genannt wird) besteht zum größten Teil aus Gebäuden der Gründerzeit. Es gibt hier viele sogenannte Mietskasernen mit den typischen Hinterhöfen, die meist begrünt sind.

Der Hermannplatz gilt als das Zentrum des Ortsteils. Wiederholt wurde eine Umgestaltung dieses zentralen Platzes in Aussicht gestellt. Ein konkreter Termin wurde aber immer wieder verschoben. Bekanntere Stadtquartiere sind die Ortslagen Böhmisch-Rixdorf und der Reuterkiez. Besonders auf dem Reuterkiez werden die Probleme von Neukölln deutlich. Mit einer Arbeitslosenquote von 35 Prozent und einem Ausländeranteil von 30 Prozent gilt die Ortslage - wie auch der gesamte Ortsteil - als sozialer Problembereich in der Hauptstadt.

Der Ortsteil Britz hat knapp 42.000 Einwohner und ist deutschlandweit durch die Senderanlage des RIAS Berlin bekannt geworden. Hier befindet sich auch die Großsiedlung Britz - besser bekannt unter dem früheren Namen Fritz-Reuter-Siedlung - mit der Hufeisensiedlung, die 2008 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erhoben wurde. Hier kann man sich ein Bild davon machen, wie der moderne Städtebau der 1920er und 1930er Jahre aussieht. Auch in Britz gibt es Zeugnisse längst vergangener Zeiten, wie zum Beispiel die Dorfkirche Britz, die um das Jahr 1300 erbaut wurde: eine alte Feldsteinkirche, die sich heute noch weitgehend im ursprünglichen Zustand befindet. In Britz finden sich auch Grünanlagen, die der Naherholung dienen. Der Britzer Garten ist ein Park, der zur Bundesgartenschau 1985 angelegt wurde. Hier finden viele Veranstaltungen und Sonderschauen statt. Wiesen, Bäume und Teiche prägen das Bild der Parkanlagen. Der Gutspark Britz wurde bereits im Jahr 1690 angelegt. Er gilt bei vielen Berlinern als der schönste Park in der ganzen Stadt.

Im Süden des Bezirks Neukölln liegt der Ortsteil Rudow. Rudow war ursprünglich ein Straßendorf. Es wurde 1373 zum ersten Mal in einer Urkunde erwähnt. Während der Zeit der Spaltung hatte Rudow eine sehr ungünstige Randlage in West-Berlin. Heute ist Rudow - auch durch die Nähe zum Berliner Flughafen Schönefeld - sehr vom Durchgangsverkehr belastet. Anders als in Neukölln-Nord finden sich in Rudow jedoch auch viele grüne Ecken, die als Wohngebiete sehr beliebt sind. Die Rudower Höhe ist ein beliebtes Ausflugziel für die Bewohner - besonders für die Kinder. Heute dient der aus Trümmern errichtete Berg als Rodelbahn. Auch der Dörferblick ganz am südlichen Stadtrand ist ein beliebtes Naherholungsgebiet für die Rudower. Auf einem ehemaligen Trümmerberg, der heute überwachsen ist, genießt man einen einmaligen „Drei-Dörfer-Blick” auf Schönefeld, Waßmannsdorf und Großziethen in Brandenburg. Sehenswert ist ebenfalls die Dorfkirche Rudow, die in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaut wurde.

Die Gropiusstadt wurde zwischen 1962 und 1975 errichtet und gilt als eine typische Großwohnsiedlung der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Benannt wurde sie nach dem berühmten Bauhaus-Architekten Walter Gropius (1883 - 1969). Mit der Fertigstellung wurde die Gropiusstadt auch ein eigenständiger Ortsteil, der zwischen Britz und Rudow sowie den beiden Teilen Buckows liegt. Wie kein anderes Wohngebiet gilt die Gropiusstadt als Paradebeispiel für die Wohnarchitektur der Nachkriegszeit. Hier befindet sich unter anderem auch das Wohnhochhaus „Ideal” - das höchste Wohnhaus in ganz Berlin. 90 Prozent der hier befindlichen Wohnungen waren ursprünglich Sozialwohnungen. Das Buch und der Film „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo” haben der Gropiusstadt zu einem zweifelhaften Ruf verholfen. Zwar lässt es sich nicht leugnen, dass auch die Gropiusstadt ein sozialer Brennpunkt ist. Andererseits gibt es auch in dieser Trabantenstadt einige Highlights, von der alle Berliner profitieren: zum Beispiel die Gropius-Passagen. Mit 85.000 Quadratmetern Verkaufsfläche gehört die Anlage zu den größten Einkaufszentren in Deutschland.

Der Ortsteil Buckow besteht aus zwei Teilen, die durch die Gropiusstadt getrennt werden. Im Westen liegt Buckow 1, im Nordosten Buckow 2. Buckow wurde - wie viele andere Orte auf dem heutigen Gebiet von Berlin - im Jahr 1230 als Angerdorf gegründet. Nach 1976, als die Gropiusstadt fertiggestellt wurde, verlor Buckow diesen Ortsteil. Heute leben in Buckow die Menschen, die zwar zentral in einer Großstadt wohnen wollen, aber nicht auf Ruhe und Natur verzichten wollen. Hier lebt es sich etwas beschaulicher, aber trotzdem urban. In diesem Ortsteil findet man zum Beispiel eine alte Kirche, die Dorfkirche Buckow, die heute noch weitgehend im Originalzustand erhalten ist. Es handelt sich um die älteste erhaltene Feldsteinkirche Berlins. Die Hans-Martin-Hellbich-Siedlung in Buckow 1 wurde Mitte der 1970er Jahre gebaut. Hier befinden sich über eintausend Wohnungen. Man hat es nicht weit zu einem Einkaufszentrum, zu einem Rodelberg und einem Naherholungsgebiet aus Wiesen und Feldern.

Gerade die Ortsteile Buckow und Rudow beweisen, dass es schwer ist, ein umfassendes Urteil über den gesamten Bezirk Neukölln zu fällen. Es gibt hier sehr ruhige und naturnahe Gebiete, die zu einem Ausflug einladen - oder auch zum Wohnen. In diesem manchmal so geschmähten Berliner Bezirk lässt es sich gut leben.