in 1 Bezirk Partnerportale

Umzüge in Friedrichshain-Kreuzberg

Umzüge in Berlin

Umzüge in Berlin sind häufig. Aber auch Umzüge nach Berlin kommen sehr oft vor: sei es aus Jobgründen, oder wegen eines Studienplatzes, als Regierungsbeamter oder in der Pension. Berlin hat viel zu bieten: viel Grün, Wasser und eine bunte Kultur. Berlin ist die Bundeshauptstadt und hat derzeit 3,5 Millionen Einwohner. Sie ist damit die bevölkerungsreichste und mit zirka 900 Quadratkilometern auch die flächengrößte Gemeinde in Deutschland. Ein Umzug in Berlin kann also durchaus ein Umzug in ein 15 km entferntes Kiez bedeuten.

Was kostet ein Umzug?

Um sich ein gutes Bild machen zu können, ist es anzuraten, dass man sich am Beginn des Vorhabens ein paar Adressen von Umzugsfirmen zusammensucht. Im Internet kann man sich auf Onlineplattformen, wie der Plattform gewusst-wo, schlau machen und unter den Schlagwörtern wie: Umzug in Berlin, oder Umzüge in Berlin gute seriöse Unternehmen herausfiltern. Eine andere Möglichkeit besteht darin, sich im Bekanntenkreis umzuhören. Vielleicht hat dort gerade ein Umzug in Berlin stattgefunden? Oder ein Umzug von Bonn nach Berlin?

Was kostet ein Umzug? – Tipp 1

Da Berlin so groß ist, empfiehlt es sich Umzugsunternehmen zu wählen, die in der Nähe der neuen, oder der alten Wohnung sind. Damit verringert man die Anfahrtskosten.

Was kostet ein Umzug? – Tipp 2

Am besten holt man sich die potentiell in Frage kommenden Übersiedlungsfirmen ins Haus und lässt sich einen schriftlichen Kostenvoranschlag für einen Umzug in Berlin, oder einen Umzug von einem anderen Ort, wie etwa einen Umzug von Bonn nach Berlin, machen. Dies hat den Vorteil, dass der Unternehmer die Lage sehr gut abschätzen kann. Man kann dabei auch besprechen, ob man noch Umzugskartons benötigt, die die Umzugsfirma zur Verfügung stellen soll. Auch kann die Umzugsfirma abklären, ob eine Parkgenehmigung für den Möbelwagen vor dem Haus notwendig ist. Zuletzt ist auch die Etage wichtig: Müssen Möbelpacker zu Fuß 5 Stockwerke hinauf- oder hinuntergehen oder gibt es einen Lift? All diese Komponenten werden in den Kostenvoranschlag bei einem Umzug in Berlin eingearbeitet und sind ausschlaggebend für einen seriösen Kostenvoranschlag und die seriöse Umsetzung des Umzugsplans. Hat man sich dann zum Beispiel 3 Unternehmen näher angesehen, fällt wahrscheinlich die Entscheidung nicht mehr schwer.

Was kostet ein Umzug? – Tipp 3

Generell sollte man überlegen, was man selbst transportieren kann, und was man mit dem Umzugsunternehmen übersiedeln möchte. Sollen es nur die großen Möbel sein? Oder möchte man so wenig wie möglich mit dem Umzug zu tun haben? Je weiter die Orte voneinander entfernt sind, wie zum Beispiel bei einem Umzug von Bonn nach Berlin, empfiehlt es sich, die Umzugsfirma mit dem gesamten Umzug zu betrauen, denn 5 Mal hin- und herfahren ist möglicherweise teurer, als wenn die Umzugsfirma den Hausrat auf einmal mitnimmt.

Was kostet ein Umzug? – Tipp 4

Besonders heikle Gegenstände wie antike Möbel sind besonders anzugeben. Möglicherweise muss das Umzugsunternehmen eine eigene Versicherung für die Gegenstände abschließen. Vor einem Umzug in Berlin ist es dabei anzuraten, die Objekte zu fotografieren, damit man bei einer späteren Beschädigung einen Beweis hat. Man sollte diese Objekte besonders gut einpacken, beziehungsweise einpacken lassen. Auch die Art der Einpackung, wie Noppenfolie zum Schutz der Objekte, kann besprochen werden.

Was kostet ein Umzug? – Tipp 5

Die Frage der Heinzelmännchen. Jeder Umzug ist ein enormer Zeitschlucker und Helfer sind womöglich schon beim Einpacken gefragt. Für Umzüge in Berlin kann ein Berliner Umzugsunternehmen womöglich schon zum Einpacken Helfer bereitstellen, die ein professionelles Handanlegen gewohnt sind und auch die richtige Logistik kennen. Schränke können so problemlos auseinandergenommen werden, um überhaupt durch das Stiegenhaus transportiert werden zu können.

Was kostet ein Umzug? – Tipp 6

Es gibt Unternehmen für Umzüge in Berlin, die verrechnen ihre Leistungen pro Stunde und Person, sowie das Transportfahrzeug extra. Man hat dabei eine klare Übersicht, weiß aber möglicherweise im Voraus nicht, wie viele Stunden anfallen werden. Andere Unternehmen für Umzüge in Berlin oder aber auch für einen Umzug von Bonn nach Berlin, bieten einen Pauschalbetrag an, der vorher fix ausgemacht wird, egal wie lange der Umzug dauert. Welche Variante die Richtige ist, kann schwer abgeschätzt werden. Es ist eher eine Frage des Vertrauens und was man selbst bevorzugt. Der Vorteil eines Fixpreisangebotes ist die Vergleichbarkeit mit anderen Angeboten.

Umzug bei weiten Entfernungen - oft zahlt der Arbeitgeber

Ein Umzug von Bonn nach Berlin ist ungleich schwieriger zu bewerkstelligen, als ein Umzug in Berlin selbst. Man kann nicht zwischen alter und neuer Wohnung oder altem und neuem Haus, hin- und herreisen. Nein, der Umzug bei großer Entfernung - wie zum Beispiel der Umzug von Bonn nach Berlin - wird mehr zu einer Situation, in der das Haus oder die Wohnung sich selbst von A nach B bewegt, und man dabei im Haus bleibt. Zu beruflichen Anlässen bezahlt oft der Arbeitgeber den Umzug, was ein gewisser Vorteil ist. Bei wenig Zeit, kann man dann auf einen geordneten Übergang hoffen. Am besten verpackt man seinen Hausrat in zur Verfügung gestellte Schachteln und schreibt vorsorglich das Zimmer darauf, in welches die Möbelpacker die Schachtel dann im neuen Heim abstellen sollen. Hat man hier ein logistisches System entwickelt, fällt der Umzug von Bonn nach Berlin gleich leichter.

Umzüge in Berlin - ausrangierte Möbel der Berliner ist tolerant. Bei einem Umzug in Berlin ist es sogar schon vorgekommen, dass Leute die ausrangierten Möbel einfach auf der Straße lassen, was aber nicht empfehlenswert ist. So kann sich jeder, der vorbeikommt, ein Stück nehmen und im Nu sind die überflüssigen Stücke an den Mann/die Frau gebracht. Obwohl Berlin unkompliziert ist, sollte man hier doch bedenken, was passiert, wenn die Möbelstücke nicht weggehen? Besser ist, bei einem Umzug in Berlin die nicht mehr benötigten Möbel vorher auf eine Plattform wie Ebay zu stellen. Da es viele bedürftige Berliner gibt, werden brauchbare Möbel mit Freude ein neues zu Hause finden.Umzüge in Berlin aber auch nach Berlin - der richtige Zeitpunkt. Jeder ist schon einmal im tiefsten Winter umgezogen und hat sich geschworen, dies nicht unbedingt zu wiederholen. Tatsächlich entpuppt sich ein Übersiedlungstermin von April bis Oktober als die bessere Wahl. Wer also keine Eile hat, sollte für Umzüge in Berlin die warme Jahreszeit bevorzugen.

Umzüge in Berlin sind unkompliziert

Hat man für seinen Umzug in Berlin das richtige Unternehmen gefunden, ist ein Umzug keine große Sache. Es gibt viele Unternehmen, die Umzugsdienstleistungen anbieten und jeder wird für seinen persönlichen Umzug das Passende finden.

Weitere Informationen zum Thema Umzug in Berlin erhalten Sie auf unseren Ratgeber Berlin-Seiten.

Friedrichshain-Kreuzberg ist zwar der kleinste Bezirk in Berlin, er zeichnet sich aber durch eine hohe Bevölkerungsdichte aus. Denn Friedrichshain-Kreuzberg liegt zentral in der Hauptstadt. Fast dreihunderttausend Einwohner leben hier. Der Bezirk entstand im Zuge der Verwaltungsreform von 2001 und vereint die Szene-Viertel Ost- und Westberlins. Während schon vor der Maueröffnung Kreuzberg im Westen als alternatives Zentrum bekannt war, stand auch Friedrichshain in der DDR für ein buntes Leben, das nicht immer der vorgegebenen sozialistischen Linie entsprach.

Friedrichshain-Kreuzberg ist ein junger Bezirk Berlins, denn in keinem anderen Bezirk der Hauptstadt ist das Durchschnittsalter geringer. Wer ein vielfältiges Szene- und Kulturleben liebt, das von Offenheit und Toleranz geprägt ist, wird sich hier wohlfühlen. Friedrichshain-Kreuzberg ist auch ganz offiziell ein „Ort der Vielfalt”. Denn dieser Titel wurde dem Bezirk von der Bundesregierung im Jahr 2008 verliehen.

Friedrichshain war früher noch ein typisches Berliner Arbeiterviertel. Mietskasernen aus der Gründerzeit prägten das Bild. Heute sind diese Gebäude nur noch im Ostteil vorherrschend. Der Westen des Ortsteils wird von Plattenbauten aus der DDR-Zeit geprägt: Großsiedlungsbau mit hohen Gebäuden, aber auch vielen Grünflächen, schlangenförmige, längliche hohe Gebäude und Punkthochhäuser. Aber auch für die sozialistische neoklassizistische Architektur finden sich in Friedrichshain klassische Beispiele. Dafür steht insbesondere die eindrucksvolle Karl-Marx-Allee. Der Ortsteil Friedrichshain ist in drei Ortslagen aufgeteilt: Stralau, Oberbaum City und Boxhagen. Diese Ortslagen bilden jedoch keine Verwaltungseinheiten.

Im Norden von Friedrichshain ist der Volkspark gelegen. Auch die Uferbereiche der Spree im Süden weisen einige Grüngebiete auf, insbesondere die Halbinsel Stralau. Besonders auf der Stralauer Halbinsel ist die Nachfrage nach Wohnungen hoch, was die Mietpreise natürlich in die Höhe treibt. Sehenswürdigkeiten von Friedrichshain sind der Osthafen, das Frankfurter Tor und die East Side Gallery. Aber auch der Märchenbrunnen am Volkspark Friedrichshain zieht immer wieder Besucher an. Diese unter Denkmalschutz stehende Anlage wurde im Jahr 1913 eröffnet. Hier finden sich Skulpturen zu fast allen beliebten deutschen Märchen, zum Beispiel Rotkäppchen, Hänsel und Gretel, Dornröschen oder Aschenputtel. Geschichtsinteressierte besuchen oft den Friedhof der Märzgefallenen, der an die Opfer der Revolutionen von 1848 und 1918 erinnert.

„Kreuzberger Nächte sind lang” – dieser Hit aus den 1970er Jahren ist heute so wahr wie damals. Und das Lied erklingt auch heute noch gern zu vorgerückter Stunde in den Tanzlokalen dieses lebendigen Ortsteils in Berlin. Kreuzberg ist in – vor allem bei der jungen Generation. Die vielen Eckkneipen prägen auch heute noch das Bild des Ortsteils, obwohl auch hier viele Neubauten das Gesicht des Viertels zum Teil sehr verändert haben. Nach dem Fall der Mauer zogen große Teile der Szene nach Friedrichshain, heute kehren viele wieder zurück. Mit der Öffnung der Grenzen haben sich auch die Ortsteile angenähert, und die Unterschiede verschwinden immer mehr.

Der Ortsteil Kreuzberg besteht aus zwei Ortslagen. Das SO 36 (Südost 36, wobei die 36 für die damalige Postleitzahl steht) war bis 1989 von drei Seiten von der Mauer umgeben. Hier entwickelte sich in den 1970er und 1980er Jahren die klassische alternative Szene Westberlins. Zentrum des historischen SO 36 ist das Kottbusser Tor, das von einem Plattenbau aus den 1970er Jahren und einem Hochbahnhof geprägt ist. Die andere Ortslage, Kreuzberg 61, galt schon früher als eher intellektuell-bürgerlich. Seit 1994 findet hier jedes Jahr das Straßenfest „Kreuzberg jazzt!” statt, das auch über die Grenzen Berlins hinaus eine große Bekanntheit hat.

Auch für Shopping-Fans ist Kreuzberg eine interessante Adresse. Hier lässt es sich herrlich einmal anders einkaufen. Denn nach wie vor prägen kleinere Läden das Bild des Ortsteils, viele Galerien und kreative Modeläden sind hier ansässig. Die Vielfalt der Kulturen dieses Ortsteils von Berlin ist bekannt. Und auch die Freunde guten Essens finden hier viele Restaurants, die Speisen aus aller Herren Länder anbieten. Kreuzberg steht wie kaum ein anderer Ortsteil in Berlin für die multikulturelle Gesellschaft des 21. Jahrhunderts.

In Kreuzberg gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die kaum abschließend aufzuzählen sind. Dazu gehören unter anderem das Jüdische Museum in Berlin, das Willy-Brandt-Haus, das Deutsche Technikmuseum und die Ruine des Anhalter Bahnhofs. Am legendären Checkpoint Charlie befinden sich heute das Mauermuseum und eine Freilicht-Galerie, die an die Geschichte der Teilung Berlins erinnern. In den Zeiten der Teilung war der Checkpoint Charlie einer der wichtigsten Grenzkontrollpunkte und Übergänge zwischen West- und Ostberlin. Aber auch Grünanlagen finden sich in diesem Ortsteil. Im Görlitzer Park, Böcklerpark und Viktoriapark kann man herrlich von der Hektik der Großstadt entspannen.

Sowohl Friedrichshain als auch Kreuzberg sind Viertel, die von der sogenannten Gentrifizierung geprägt sind – mit allen Vorteilen und Nachteilen, die diese Entwicklung auch in anderen Städten prägt. Typische Szeneviertel, die früher von Studenten aufgrund der niedrigen Mietpreise bevorzugt wurden, werden heute von einkommensstarken Menschen nachgefragt. Die soziale Struktur solcher Stadtteile verändert sich. Ärmere Bevölkerungsgruppen wandern ab, weil diese sich die hohen Mietpreise nicht mehr leisten können. Auch der Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg ist von diesem Trend betroffen. Zur Attraktivität von Friedrichshain-Kreuzberg tragen nicht zuletzt die vielen Gaststätten und Szenekneipen bei, die die Ortsteile sehr beliebt machen – unter anderem auch für Touristen, die im Nachtleben Vergnügung suchen. Die vielen Besucher von außerhalb tragen erheblich zur wirtschaftlichen Entwicklung der Ortsteile bei.

Wahrzeichen von Friedrichshain-Kreuzberg ist die Oberbaumbrücke, die sich über die Spree spannt und die beiden Ortsteile verbindet. Ein großer Teil der Brücke wurde 1945 zerstört. Nach dem Bau der Mauer diente die Brücke als Grenzübergang für Fußgänger. Die Instandsetzung der Brücke erfolgte nach der Wiedervereinigung, und seit 1992 erscheint das 1894 eröffnete Bauwerk in neuem Glanz – aber ganz wie früher. Heute ist die Oberbaumbrücke im Wappen des Bezirks Friedrichshain-Kreuzberg verewigt. Sie ist ein Symbol für die Vereinigung der Ortsteile, der Stadt und letztlich auch Deutschlands. Trotzdem sagt man den Bewohnern von Friedrichshain und Kreuzberg einige Animositäten nach. So findet seit 1998 auf der Oberbaumbrücke jährlich eine nicht ganz ernst zu nehmende Demonstration statt, die als „Gemüseschlacht” zwischen Kreuzbergern und Friedrichshainern bekannt ist.